| 13:43 Uhr

Shiffrin mit Sieg-Hattrick
Riesenslalom: Rebensburg nur Elfte in Kranjska Gora

Fuhr beim Riesenslalom in Kranjska Gora lediglich auf Platz elf: Viktoria Rebensburg. Foto: Marco Trovati
Fuhr beim Riesenslalom in Kranjska Gora lediglich auf Platz elf: Viktoria Rebensburg. Foto: Marco Trovati FOTO: Marco Trovati
Kranjska Gora. Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg geht beim Riesenslalom von Kranjska Gora mit großem Rückstand auf die Spitze in das Finale heute um 12.15 Uhr. dpa

Viktoria Rebensburg hat einen schwachen Start in ihr Kalenderjahr hingelegt und beim Riesenslalom von Kranjska Gora als Mitfavoritin sogar die Top Ten verpasst.

Die beste deutsche Skirennfahrerin landete bei dem Weltcup in Slowenien nur auf Rang elf und musste deshalb die Führung in der Disziplinwertung an Siegerin Mikaela Shiffrin abtreten. Die überragende Amerikanerin setzte sich vor Weltmeisterin Tessa Worley aus Frankreich (+0,31 Sekunden) und Sofia Goggia aus Italien (+0,91) durch. Sie feierte ihren dritten Sieg im dritten Rennen 2018 und den 39. überhaupt.

Nach Shiffrins Erfolgen im City-Event an Neujahr und beim Slalom von Zagreb am Mittwoch hatte sich Rebensburg vorgenommen, dem US-Star den Hattrick zu vermasseln und in der Gesamtwertung Boden gut zu machen. Das misslang komplett und die Olympiasiegerin von 2010 verlor auch noch ihr rotes Trikot als Disziplin-Führende: In dem Klassement ist sie nach fünf von insgesamt neun Riesenslaloms dieses Winters nun mit 322 Punkten hinter Shiffrin (385) und Worley (330) nur noch Dritte.

„Ich habe irgendwie nicht das Gefühl aufbauen können“, sagte die Sportlerin vom Tegernsee in der ARD. „Es war nicht mehr drin.“ Nach Rang sechs im ersten Lauf machte die 28-Jährige im Finale gleich zu Beginn einige Fehler und konnte auch im Finish nicht aufholen. Das Auf und Ab in Rebensburgs Saison geht damit weiter: Nach zwei Siegen zum Auftakt wurde sie vor Weihnachten in Courchevel 14., betrieb als Zweite von Lienz vor Silvester aber etwas Wiedergutmachung.

Rebensburg war die einzige Deutsche im Finale, weil Jessica Hilzinger (43.) und Katrin Hirtl-Stanggaßinger (61.) die Top 30 verpassten.

Shiffrin indes überragt weiter und holt in der ewigen Bestenliste weiter auf. Ihr fehlen noch drei Siege, um die Schwedin Anja Pärson als fünfterfolgreichste Sportlerin der Alpin-Historie einzuholen. Dabei trotzte sie in Kranjska Gora, dem Ersatzort für die in Maribor abgesagten Rennen, sogar einer Magen-Darm-Erkrankung, die sie dieser Tage plagt. „Das sollte keine Entschuldigung sein“, sagte sie.

Weltcupstände

Weltcup-Kalender

Live-Timing