| 14:56 Uhr

Winterspiele in Pyeongchang
Russland ohne eigenen Fahnenträger bei Olympia

Russische Athleten im Olympischen Dorf.
Russische Athleten im Olympischen Dorf. FOTO: afp
Die russischen Sportler müssen bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang nicht nur auf ihre Fahne, sondern auch auf einen eigenen Fahnenträger verzichten. Die neutrale olympische Flagge, unter der sie am Freitag (9.2.) bei der Eröffnung ins Stadion einziehen, wird von einem südkoreanischen Freiwilligen getragen.

Er sei von den Veranstaltern bestimmt worden, sagte der Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees (ROC), Stanislaw Posdnjakow, am Sonntag in Moskau.

Wegen des Skandals um systematisches Doping hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) Russland als Sportnation für die Spiele gesperrt. 168 Athletinnen und Athleten dürfen auf Einzeleinladung des IOC als "Sportler aus Russland" teilnehmen, aber ohne russische Hymne, Fahne oder Nationalfarben.

Die Vorsitzende des russischen Föderationsrates, Valentina Matwijenko, wies am Sonntag Äußerungen von IOC-Präsident Thomas Bach zurück, das Internationale Sportschiedsgericht CAS müsse reformiert werden. Viel eher bräuchten das IOC und die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA Reformen, sagte die Parlamentarierin der Agentur Interfax zufolge. Das CAS hat wegen fehlender Beweise 28 vom IOC verhängte lebenslange Olympia-Sperren gegen russische Sportler aufgehoben.