ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:44 Uhr

Berlin
Özil und Gündogan besuchen Steinmeier

Berlin. Seite an Seite mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schlenderten Mesut Özil und Ilkay Gündogan über den Schlosshof, vertieft in bedeutende Themen. "Wir haben lange gesprochen, über Sport, aber auch über Politik", schrieb das deutsche Staatsoberhaupt unter das Foto, das noch symbolträchtiger sein sollte als jenes vom "Erdogan-Eklat" der beiden Fußball-Nationalspieler.

Seite an Seite mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schlenderten Mesut Özil und Ilkay Gündogan über den Schlosshof, vertieft in bedeutende Themen. "Wir haben lange gesprochen, über Sport, aber auch über Politik", schrieb das deutsche Staatsoberhaupt unter das Foto, das noch symbolträchtiger sein sollte als jenes vom "Erdogan-Eklat" der beiden Fußball-Nationalspieler.

"Ilkay Gündogan und Mesut Özil haben den Wunsch geäußert, mich zu besuchen. Beiden war es wichtig, entstandene Missverständnisse aus dem Weg zu räumen", betonte Steinmeier. Aufgekommen waren diese wegen des öffentlichkeitswirksamen Treffens der beiden Ausnahmefußballer mit Recep Tayyip Erdogan am 13. Mai in London. Beide hatten dem in der westlichen Welt höchst umstrittenen Staatspräsidenten der Türkei signierte Trikots ihrer Vereine FC Arsenal und Manchester City überreicht. "Danke an den Bundespräsidenten und den DFB, dass sie uns heute empfangen haben. Ich habe ihnen gesagt, dass ich mich zu Deutschland und der deutschen Nationalmannschaft bekenne, aber durch meine Familie auch eine türkische Seite in mir habe", erklärte Gündogan.

(sid)