ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Zweites WM-Gold für Thomas Lurz

Nach Gold über fünf auch Gold über zehn Kilometer: Thomas Lurz hat bei den Schwimm-Weltmeisterschaften wieder seinen Job gemacht. Von Richard Janssen

"Es hätte auch anders ausgehen können, diesmal habe ich das Quäntchen Glück gehabt", sagte der bescheidene Langstreckler aus Würzburg, nachdem er am Lido di Ostia seinen achten WM-Titel an Land gezogen hatte. "Ich bin schon sehr, sehr stolz." Jürgen Fornoff, Generalsekretär des Deutschen Schwimm-Verbandes, war begeistert: "Damit hat er sich als Langstreckenschwimmer unsterblich gemacht." Angela Maurer überzeugte beim Sieg der Britin Keri-Anne Payne am Mittwoch als Fünfte. Gerade im Ziel, forderte die 33 Jahre alte Mutter eines Jungen für Samstag Revanche: "Über 25 Kilometer werde ich schon noch mal angreifen. Da weiß ich auch, dass vielleicht noch etwas mehr geht." Lurz schwamm erneut ein kluges Rennen. Im Vergleich zu den fünf Kilometern, als er ständig Tempo gemacht hatte, startete er eher abwartend, beobachtete und kontrollierte aus der Lauer-Position die Gegner. "Ich habe mehrfach gedacht, ich schaffe es nicht", bekannte der 29-Jährige später, "zum Glück haben die letzten zehn Meter gepasst. Es hätte nicht besser laufen können, es ist eine Super-Geschichte." Als Lurz zum Spurt anzog, wollte der Italiener Valerio Cleri außen vorbei - stieß mit der Boje zusammen und verpasste den Zieleinlauf. Spaniens Synchron-Schwimmerinnen haben den Teamwettbewerb in der Freien Kür gewonnen. Die Ibererinnen setzten sich am Mittwoch mit 98,333 Punkten vor China (97,667) und Kanada (96,167) durch. Das deutsche Team hatte als 13. und Letzter des Vorkampfs das Finale der besten 12 verpasst.