ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Zweiter toter Radprofi binnen kürzester Zeit

Der Belgier Daan Myngheer wurde nur 22 Jahre alt.
Der Belgier Daan Myngheer wurde nur 22 Jahre alt. FOTO: dpa
Berlin. Der Radsport trauert um den zweiten toten Profi binnen 24 Stunden. Am Tag der Nachricht vom Tod des 25 Jahre alten Antoine Demoitié nach einem Unfall mit einem Begleitmotorrad starb dessen belgischer Landsmann Daan Myngheer. dpa/jam

Der 22-Jährige hatte am Samstag auf Korsika einen Herzstillstand erlitten. Am Montagabend starb er in einem Krankenhaus in Ajaccio. "Er hat sein letztes Rennen verloren, nachdem er gekämpft hat wie ein großer Champion", schrieb sein Rennstall, das französische Zweitliga-Teams Roubaix ML.

Myngheer hatte am Samstag etwa 25 Kilometer vor dem Ziel beim Critérium International auf Korsika über Unwohlsein geklagt und sich aus einem abgeschlagenen Fahrerfeld zurückfallen lassen. Das hatten seine Teamkollegen berichtet. Als er anhielt, brach er zusammen und musste vom medizinischen Dienst reanimiert werden.

Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Am Samstag waren die Teamfahrzeuge und die Hotelzimmer von der Polizei durchsucht worden.

Myngheer sei um 19.08 Uhr am Ostermontag gestorben, teilte sein Rennstall mit. Seine Familie und seine Lebensgefährtin seien bei ihm gewesen. Um anderen noch das Leben zu retten, soll er Medienberichten zufolge wie auch Demoitié verfügt haben, seine Organe zu spenden.

"Wieder ein tragischer Verlust", twitterte der britische Sprinterstar Mark Cavendish und schrieb von "schrecklichen" Tagen. "Schwarzes Oster-Wochenende", meinte das Team Katusha.

Vor allem wegen des Todes von Demoitiés forderte der deutsche Topsprinter Marcel Kittel mehr Sicherheit. Diese müsse "dieselbe Aufmerksamkeit und Priorität" haben "wie der Kampf für einen sauberen Sport".