ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Zweimal EM-Bronze für Cottbuser Diener

Christian Diener schwamm am Donnerstag sowohl über 200 Meter Rücken als auch mit der Lagen-Staffel auf Rang drei.
Christian Diener schwamm am Donnerstag sowohl über 200 Meter Rücken als auch mit der Lagen-Staffel auf Rang drei. FOTO: dpa
Herning. Der Cottbuser Christian Diener hat bei den Kurzbahn-Europameisterschaften im dänischen Herning über 200 Meter Rücken und mit der Lagenstaffel jeweils die Bronzemedaille gewonnen. Insgesamt gab es zum Auftakt vier deutsche Medaillen. dpa/jam

Christian Diener schwamm in persönlicher Bestzeit von 1:51,40 Minuten zu seinem ersten internationalen Edelmetall bei den Arrivierten. "Ich bin ganz schön kaputt und bin froh, dass ich mich noch als Dritter ins Ziel gerettet habe", sagte der 20-Jährige aus Cottbus. Das Riesentalent vom PSV Cottbus war 2011 dreimaliger Junioren-Europameister gewesen. Das Rennen gewann der Pole Radoslaw Kawecki in 1:49,42 Minuten vor dem Ungarn Peter Bernek. Der Potsdamer Felix Wolf wurde in 1:53,71 Minuten Achter.

Mit der Lagen-Staffel musste sich Diener erst auf der Schlussbahn geschlagen geben. Gemeinsam mit Hendrik Feldwehr, Steffen Deibler und Maximilian Oswald blieb ihm in 1:33,06 Minuten aber abermals Platz drei. Der Sieg ging in Weltrekordzeit von 1:32,38 Minuten an Russland vor Italien (1:32,83). Diener wird nun noch über 50 und 100 Meter Rücken an den Start gehen. Über letztere Distanz rechnet er sich durchaus etwas aus.

Überraschungs-Europameister wurde am Donnerstag Philip Heintz. Mit einer Klasse-Vorstellung über 200 Meter Lagen ließ der 22-jährige Mannheimer die Konkurrenz hinter sich. Franziska Hentke überzeugte zudem mit deutschem Rekord als Zweite über 200 Meter Schmetterling.

"Einen besseren Auftakt kann es nicht geben", frohlockte Chefbundestrainer Henning Lambertz nach den vier Medaillen an seinem 43. Geburtstag.

Theresa Michalak wurde über 200 Meter Lagen disqualifiziert. Die 21-Jährige aus Halle/Saale hatte als Zehnte angeschlagen. Der Titel ging wie erwartet an Weltrekordlerin Katinka Hosszu aus Ungarn. Die Essenerin Dorothea Brandt wurde über 50 Meter Brust beim Sieg der Russin Julia Jefimowa Siebte. Ebenfalls Platz sieben belegte Tim Wallburger über 400 Meter Freistil. Eine starke Vorstellung bot Steffen Deibler im Halbfinale über 100 Meter Schmetterling. Er zog als Schnellster in den Endlauf an diesem Freitag ein.