ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:27 Uhr

Fußball
Weltmeister zum Anfassen bei Cottbuser Bretterknaller

 Daniela Schirmer, seit 20 Jahren FCE-Fan, freute sich über ein Foto mit Thomas Häßler.
Daniela Schirmer, seit 20 Jahren FCE-Fan, freute sich über ein Foto mit Thomas Häßler. FOTO: lr / LR
Cottbus. Knapp 800 Zuschauer waren beim 6. Cottbuser Bretterknaller in der Lausitz-Arena zu Gast. Sie erlebten einen Weltmeister zum Anfassen und tolle Tricks auf dem Hallenboden. Von Wolfgang Von der Burg

Die 6. Auflage des „Bretterknaller“-Turniers in der Cottbuser Lausitz-Arena bot für die 798 Zuschauer so einiges. Erst einmal waren in allen sechs Teams Stars früherer Jahre aufgeboten, die alle zeigen konnten, dass sie wenig verlernt hatten. Zum anderen ließen Tempo, Tricks und tolle Tore die Fans ein ums andere  Mal mit der Zunge schnalzen.

Favorisiert war auch diesmal das tschechische Team, das schon im Vorjahr die Trophäe gewinnen konnte. Und die Tschechen wurden ihrer Favoritenrolle wieder ­gerecht, obwohl mit Jan Koller und Pavel Kuka die beiden angekündigten Bundesliga-Stars fehlten. Mit am Ende fünf Siegen und einem Remis konnten sie sich wieder als Sieger feiern lassen. Außerdem stellten sie mit  David Fillinger (7 Treffer) den besten Torschützen.

Das einzige Unentschieden gegen den Turniersieger schaffte der FC Energie Cottbus, der sich am Ende 2:2 trennte.  Doch auch die Cottbuser wurden vom Publikum bejubelt, weil sie sich am Ende über den zweiten Platz freuen konnten. Im FCE-Team  standen unter anderen Toralf Konetzke, Sven Kubis oder Holger Fraedrich im Aufgebot.

Klangvolle Namen hatte das Team Bundesliga zu bieten, das mit Michael Sternkopf, Roy Präger, Rene Rydlewicz, Thomas „Icke“ Häßler, Daniel Ziebig oder Alexander Zickler antrat. Zickler wurde  am Turnierende als bester Spieler ausgezeichnet. Über die Auszeichnung als bester Torhüter konnte sich  Holger Bahra vom 1. FC Magdeburg freuen.

 Die Bundesliga-Auswahl beim 6. Bretterknaller in Cottbus mit Thomas Häßler (o.v.l.), René Rydlewicz, Daniel Ziebig, Alexander Zickler, Matthias Stammann (u.v.l.), Henryk Lihsa, Roy Präger und Michael Sternkopf.
Die Bundesliga-Auswahl beim 6. Bretterknaller in Cottbus mit Thomas Häßler (o.v.l.), René Rydlewicz, Daniel Ziebig, Alexander Zickler, Matthias Stammann (u.v.l.), Henryk Lihsa, Roy Präger und Michael Sternkopf. FOTO: LR / Andreas Heiden

Die 6. Turnier-Auflage, darüber waren sich alle Beteiligten einig, machte Lust auf mehr und der Cottbuser Gastronom Ernst Schlodder, der mit seiner Crew das Turnier organisiert hatte, versprach auch schon eine Neuauflage. Dass auch die Aktiven gern in Cottbus spielten, zeigt eine Auswahl von Meinungen.  Alexander Zickler sagte: „Cottbus ist sportlich gesehen ein richtig schöner Ausflug.“ Der ehemalige Energie-Profi Daniel Ziebig betonte: „Die Akzeptanz bei den Fans ist riesig. Es macht Spaß, hier zu spielen.“ Und Thomas Häßler, der sich als umgänglicher Weltmeister zum Anfassen in der Lausitz-Arena präsentierte, befand: „Ich kicke  immer wieder gern mit den früheren Kollegen. Und es war eine tolle Kulisse in Cottbus.“

Als Kiebitze unter den Zuschauern wurden die FCE-Profis  Kevin Scheidhauer und Maximilian Zimmer gesichtet. Auch der neue FCE-Präsident Werner Fahle war in der Lausitz-Arena dabei. Er lobte im Gespräch mit dem Hallensprecher die tolle Veranstaltung und ließ durchblicken, dass man beim FC  Energie eifrig dabei sei,  nach Verstärkungen noch in der Winterpause zu suchen.