| 02:41 Uhr

Wellinger gewinnt im Hexenkessel

Urschrei vor rund 17 000 Fans in Willingen: An dreas Wellinger gewann mit nur 0,3 Punkten Vorsprung vor Stefan Kraft aus Österreich.
Urschrei vor rund 17 000 Fans in Willingen: An dreas Wellinger gewann mit nur 0,3 Punkten Vorsprung vor Stefan Kraft aus Österreich. FOTO: dpa
Willingen. Andreas Wellinger ließ sich zu einem Urschrei hinreißen, als der zweite Weltcupsieg seiner Karriere perfekt war. Bei der Siegerehrung vor 17 100 begeisterten Fans sang er später gerührt die deutsche Hymne mit. dpa/jam

Drei Jahre nach seinem Premierensieg hat Wellinger am Sonntag die Skisprung-Party im Hexenkessel von Willingen gekrönt und Hoffnungen auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft genährt. "Ich hatte das glücklichere Ende für mich. Ich freue mich einfach sehr", sagte der 21-Jährige.

Als der Erfolg mit Weiten von 147,5 und 135 Metern feststand, wurde der 21-Jährige von seinen Teamkollegen Markus Eisenbichler und Richard Freitag auf Händen getragen. Auch Bundestrainer Werner Schuster war begeistert: "Er hat ein fantastisches Wochenende hingelegt und sich dafür belohnt."

In einem hochklassigen und spannenden Wettbewerb verwies Wellinger den Österreicher Stefan Kraft, der auf 148,5 und 135,5 Meter kam, um die Winzigkeit von 0,3 Punkten auf den zweiten Platz. Dritter wurde Krafts Landsmann Manuel Fettner.

Drei Wochen vor der Weltmeisterschaft im finnischen Lahti untermauerte Wellinger seine Ambitionen, bei der Medaillenvergabe ein Wort mitreden zu wollen. Durch seine Erfolge hat er den Ausfall von Weltmeister Severin Freund fast vergessen gemacht und sich zum neuen Hoffnungsträger im deutschen Team aufgeschwungen. "Er hat die Leaderrolle eingenommen. Aber die WM ist noch weit weg", sagte Schuster.

Bereits im Team-Wettkampf am Samstag, in dem die deutsche Mannschaft Dritter wurde, war Wellinger herausragend. Mit 145 und 139 Metern setzte er Maßstäbe und schürte hohe Erwartungen im Skisprung-Mekka, wo vor ihm nur Sven Hannawald und Freund für deutsche Siege gesorgt hatten.