ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Viele Aktionen, aber letztlich kein einziges Tor

Fußball, Landesklasse-Süd. Merzdorf/ Gröden ging von Anfang an sehr engagiert und diszipliniert in die Partie. Schon in der 5. Minute hatte Kirschner die erste Einschussmöglichkeit, doch der Spremberger Torwart konnte den Ball parieren. red/Thielemann

Die Schradenländer konnten aus einer gesicherten Abwehr heraus noch einige Torchancen erarbeiten. So auch Lunitz, doch der Kopfball ging knapp am Tor vorbei. Es kam, wie es kommen musste. In der 20. Minute zirkelte der Spremberger Spielertrainer Sarodnik den Ball ins Netz.
Merzdorf/ Gröden, leicht geschockt von dieser Wende, versuchte trotzdem, das Spiel in die Hand zu nehmen und sich weitere Torchancen zu erarbeiten. In der 25. Minute konnte Rene Lunitz nach einem Freistoß vom Libero Hofmann den Ball nicht verwerten. In der 35. Minute wieder eine Großchance der Gäste. Nach einem Pass von Hofmann setzte sich Jähnichen durch. Der Torhüter konnte halten. So ging es für die Gäste unverdient mit einem Rückstand in die Pause.
Merzdorf/Gröden versuchte auch in der zweiten Halbzeit, den Ausgleich zu erzielen. Die erste Chance hatte aber Spremberg. Durch eine Unachtsamkeit der Abwehr kam Heine frei zum Torschuss. Der Ball landete am Außenpfosten. In der 70. Minute ein Freistoß vorm Merzdorf/ Grödener Tor, nachdem der Schiedsrichter mit einem Kommentar des Abwehrspielers nicht einverstanden war. Keiner konnte es verstehen. Den Schuss lenkte Sarodnik nur an die Latte. Im Gegenzug hatte Merzdorf/Gröden einen ähnlichen Freistoß. Aber auch dieser konnte nicht verwertet werden. In der 80. Minute dezimierten sich die Schradenländer durch eine Ampelkarte von Marco Thielemann. Direkt im Anschluss machte Spremberg den Sieg perfekt.
Merzdorf/Gröden: Kahlert, Weise, Thiele, Hofmann, M. Thielemann, Kirschner, Weber, Preußer (Jaumann), Baum (Burkert), Lunitz , Jähnichen; Tore: 1:0 (20.) Sarodnik, 2:0 (82.) Rihm; Schiedsrichter: Leckzut (Burg); Zuschauer: 80.