ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Viel Neuschnee bedroht Comeback-Pläne

Lindsey Vonn mit ihrer Hündin Lucy in Zauchensee. Dort hat es ordentlich geschneit.
Lindsey Vonn mit ihrer Hündin Lucy in Zauchensee. Dort hat es ordentlich geschneit. FOTO: dpa
Altenmarkt-Zauchensee. Gut drei Wochen vor der Ski-WM in St. Moritz will US-Star Lindsey Vonn ihr Comeback im Weltcup geben. Doch wie in der Reha braucht die Rekordsiegerin auch in Altenmarkt-Zauchensee viel Geduld. Denn die Rennen dort sind von zu viel Schnee bedroht. dpa/jam

Auf dem Weg zu ihrem Comeback im Weltcup braucht US-Skistar Lindsey Vonn viel Geduld. Nach ihrem Oberarmbruch und einer einhergehenden Nervenverletzung hatte sie wochenlang Schwierigkeiten, die Hand richtig zu bewegen. Die sind nun drei Wochen vor der WM und gut zehn Monate nach ihrem letzten Weltcup-Rennen weitgehend überwunden. Doch auch in Altenmarkt-Zauchensee läuft längst nicht alles nach Plan. Das Training am Donnerstag: abgesagt. Das Training am Freitag: erst verschoben, dann abgesagt. Es gibt einfach zu viel Neuschnee.

Das sind keine optimalen Vor aussetzungen für Vonn, die zuletzt im Februar 2016 ein Weltcup-Rennen bestritten hat und jeden Meter auf einer Skipiste dringend braucht. Vonn will deswegen am Sonntag auch in der Kombination starten - falls das Rennen stattfindet. Allerdings nur im ersten Durchgang, einem Super-G. "Ich habe nicht allzu viel Training in den Beinen. Aber heute am Fahrrad habe ich stundenlang im Fernsehen Abfahrten angeschaut. Im Kopf bin ich fit und bereit", betonte Vonn.

Das Comeback aber ist überhaupt nur möglich, weil es einen speziellen Rettungsplan gibt, sollte sich die Weltcup-Rekordsiegerin erneut verletzen. "Das Risiko ist schon sehr hoch. Deshalb stehen die Ärzte bereit, sollte ich nochmals stürzen", berichtete sie. Seit ihrem Bruch trägt sie eine Metallplatte im Arm. "Es besteht das Risiko, dass der Arm oberhalb dieser Platte leichter bricht. Das wäre dann sehr kompliziert zu operieren. Also muss alles sehr gut vorbereitet sein, damit ich möglichst schnell mit dem Hubschrauber ins Spital komme und keine Probleme mit den Nerven bekomme."

Vonn betonte zwar, dass sie vorsichtig sein wolle. Doch der Ehrgeiz ist groß wie immer. Die Kugeln für die Gesamtwertungen in Abfahrt und Super-G hat sie noch nicht abgeschrieben - und auch am Samstag soll es gleich krachen: "Ich bin nicht gekommen, um Zehnte zu werden. Mein Ziel ist, die Abfahrt zu gewinnen."

Der Weg zurück auf die Piste, das berichtet Vonn ihren Fans mit einem Eintrag auf ihrer Facebook-Seite samt Video, war noch viel schwerer als gedacht. "Als ich nach der OP aufgewacht bin, hat mein kompletter Arm nicht funktioniert", schrieb Vonn. "Noch heute habe ich Probleme mit einfachen Sachen wie meinen Skihandschuh anzuziehen oder mir die Haare zu machen, aber ich bin an einem Punkt, an dem ich mit meiner Hand in den meisten Situationen zurechtkomme."

Fünfeinhalb Minuten lang dokumentiert die 32-Jährige die Probleme mit ihrem rechten Arm. Wie sie die Hand gar nicht heben kann. Wie sie langsam Fortschritte macht und die Finger spreizt. Wie sie nur mit größter Konzentration Becher gefüllt mit Wasser bewegt. "Dieses Video ist sehr persönlich", schreibt Vonn. Mit ihrem Bericht über all die Schwierigkeiten will sie Menschen mit ähnlichen Verletzungen Hoffnung geben.

Vorbild ist Vonn zweifelsohne durch ihren starken Willen. Kreuzbandrisse, gebrochene Knochen, Depressionen - nichts hat die Ex-Freundin von Golfer Tiger Woods je zum Aufgeben gebracht.