| 02:39 Uhr

VfB Stuttgart vor Rückkehr in die 1. Liga

Berlin. Mit einem Sieg bei Hannover 96 kann der VfB Stuttgart am Sonntag die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga perfekt machen und so den Betriebsunfall Abstieg nach einer Spielzeit reparieren. Der Tabellenführer hat die Relegation auf jeden Fall sicher. dpa/jal

Der Druck liegt damit vor allem auf Hannover, wo zwei ehemalige Stuttgarter zentrale Rollen einnehmen: Sportdirektor Horst Heldt und Torjäger Martin Harnik.

"Wir wollen direkt aufsteigen. Das ist unser großes Ziel", so Harnik, mit 17 Toren nach dem Stuttgarter Simon Terodde (23 Treffer) erfolgreichster Torschütze der Liga. Von 2010 bis 2016 spielte der österreichische Nationalspieler beim VfB und stieg mit den Schwaben im vergangenen Jahr ab. "Wenn wir defensiv stabil bleiben und offensiv immer wieder zu unseren Chancen kommen, dann bin ich sehr guter Dinge, dass wir hier gegen Stuttgart gewinnen können", sagt er.

Stuttgart kommt jedoch mit breiter Brust, holte zuletzt fünf Siege in Serie und ist seit sieben Partien unbesiegt. Trainer Hannes Wolf spricht zwar vom "schwerstmöglichen Auswärtsspiel der Liga", gibt sich aber zuversichtlich: "Wir haben das Selbstvertrauen, dort etwas zu holen", zitiert ihn der "Kicker".

Nach dem 3:1 im Montagsspiel gegen den direkten Konkurrenten Union Berlin kann sich der Tabellenzweite Eintracht Braunschweig am Sonntag zumindest den Relegationsplatz sichern. Dem Team von Torsten Lieberknecht würde dafür ein Punkt beim Tabellenvorletzten Arminia Bielefeld reichen.

Bei einer Niederlage gegen Braunschweig steigt die Arminia ab, wenn zugleich die Würzburger Kickers beim SV Sandhausen gewinnen und Erzgebirge Aue, 1860 München und Fortuna Düsseldorf punkten. Im Falle eines Abstiegs will Bielefeld an Trainer Jeff Saibene und Sportchef Samir Arabi festhalten, wie Präsident Hans-Jürgen Laufer betonte. Doch finanziell wird es eng. Die Verbindlichkeiten des ehemaligen Erstligisten sollen rund 20 Millionen Euro betragen.

Prominente Unterstützung erhält der Tabellen-16. Würzburg im Abstiegskampf. Basketballstar Dirk Nowitzki drückt den Kickern aus seiner Geburtsstadt die Daumen. "Wir schaffen den Klassenerhalt, weil die Kickers immer dann geliefert haben, wenn es darauf ankam", erklärte er in einer Videobotschaft. Aber dafür muss der erste Sieg in diesem Jahr her. "Wir wollen unbedingt drei Punkte holen. Alles andere liegt nicht in unserer Macht", sagte Trainer Bernd Hollerbach mit Blick auf die Partie gegen Sandhausen.