ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:49 Uhr

Fußball
VfB Krieschow improvisiert sich eine Runde weiter

Der VfB Krieschow hatte in Perleberg mehr vom Spiel, musste in einigen Szenen aber auch wachsam sein.
Der VfB Krieschow hatte in Perleberg mehr vom Spiel, musste in einigen Szenen aber auch wachsam sein. FOTO: Marcel Ohnrich
Perleberg. Oberligist spielt beim 3:1-Pokalssieg bei Einheit Perleberg ohne nominelle Stürmer. Das Weiterkommen wackelt aber nur kurz. Von Roland Scheumeister

Brandenburgpokal: Einheit Perleberg – VfB Krieschow 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 Bernhardt (16.), 1:1 Neukirch (51.), 1:2 Ren (70.), 1:3 Schmidt (93.); Schiedsrichter: Burghardt (Premnitz); Zuschauer: 271;

Krieschow: Oberschmidt – Knapczyk, Jeschke, Hildebrandt, Ladwig, Pahlow, S.Konzack, Richter (75.Schmidt), Bernhardt (87.L.Konzack), Karow, Ren (89.Pehla).

In Anbetracht der Ausfälle praktisch aller nominellen Stürmer – neben den Langzeitverletzten fehlten auch Martin Dahm und Leo Felgenträger – musste Trainer Toni Lempke erneut improvisieren. Während die Gastgeber versuchten, über  Konterattacken zum Erfolg zu kommen, dominierte der VfB mit viel Ballbesitz.

Florian Bernhardt bahnte sich links den Weg zum Tor und tunnelte abschließend den Keeper mit straffem Schuss zur Führung. Diese brachte aber noch nicht die gewünschte Sicherheit in das Spiel des VfB, der sich bei aller Überlegenheit zu wenig Chancen erarbeitete. Der Torwart der Perleberger erwies sich zudem als sicherer Rückhalt.

Dass die Partie kein Selbstläufer wird, mussten die Niederlausitzer spätestens registrieren, als der Landesligist, einem Abstimmungsfehler in der VfB-Defensive geschuldet, zum Ausgleich kam. Das Geschehen gestaltete sich nun etwas offener, ohne dass die Westprignitzer zu nennenswerten Einschussmöglichkeiten kamen.

Die VfB-Abwehr, in der Erich Jeschke nach langer Verletzungspause den erkrankten Markus Kaiser in der Innenverteidigung ersetzte, ließ kaum etwas zu. Seine Elf auf Siegeskurs brachte Wojciech Ren, der an der Strafraumgrenze zwei Gegenspieler aussteigen ließ und per Scharfschuss einnetzte. Perleberg war bemüht, doch Florian Schmidt machte mit einem Flachschuss den Deckel drauf.

Der VfB Krieschow teilt mit, dass das Heimrecht für die am Samstag angesetzte Oberliga-Partie mit Chemie
Leipzig
getauscht wurde und um 14 Uhr im Alfred-Kunze-Sportpark Leipzig-Leutzsch gespielt wird.