ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Vermögensaufbau

Drei deutsche Siege, tolle Übungen, viel Beifall. Beim 38.

Turnier der Meister hat nichts gefehlt - außer vielleicht ein Lokalmatador und die beiden deutschen Topstars. In Sachen Lokalmatador wird in Cottbus mit viel Engagement gearbeitet. Bei den Topstars muss sich indes der Turnerbund fragen lassen, warum Fabian Hambüchen und Marcel Nguyen immer Extra-Salti drehen dürfen. Cottbus ist neben Stuttgart der einzige deutsche Termin im internationalen Kalender. Will der Verband die von ehrenamtlichem Einsatz geprägte Veranstaltung stärken, muss er dort die Aushängeschilder platzieren. Stattdessen war von Nguyen zu hören, dass er beim Turn-Tingel-Tangel in Hongkong Dollars einsammelt. Und Hambüchen verzichte auf den Reisestress, weil er sich für den Mehrkampf-Weltcup schone. Schade.

Dem ungarischen Olympiasieger Berki oder Weltmeister Kameyama aus Japan war der Weg nicht zu weit - obwohl die Prämien überschaubar sind. Apropos: Wetten, dass Hambüchen die Expedition in die Lausitz auf sich nimmt, wenn sein solventes Turnteam Obere Lahn im April in Cottbus antritt. Für den Aufbau von internationalen Spitzenleistungen sei das Liga-Turnen zwar nicht gerade zuträglich, hatte Bundestrainer Hirsch im RUNDSCHAU-Interview erklärt. Zum Vermögensaufbau hat er aber nichts gesagt.