ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Van Gaals Joker stechen schon wieder

Louis van Gaal hat bei der WM ein glückliches Händchen.
Louis van Gaal hat bei der WM ein glückliches Händchen. FOTO: dpa
São Paulo. Als Gruppensieger ist die Niederlande am Montag ins Achtelfinale eingezogen und trifft dort auf Mexiko. Das 2:0 gegen Chile war zwar keine Glanzleistung – aber erneut der Beweis dafür, dass Trainer Louis van Gaal derzeit ein glückliches Händchen hat. Für den gescheiterten Weltmeister Spanien gab es wenigstens einen versöhnlichen Abschied von der WM. dpa/jal

Breit grinsend stand Louis van Gaal nach dem Schlusspfiff am Spielfeldrand, ein paar Meter weiter stimmte Arjen Robben Lobeshymnen an. Die nächsten Glücksgriffe des Bondscoachs und ein starker Kapitän sicherten den Niederländern am Montag in São Paulo den 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Chile und Platz eins in WM-Gruppe B. Wie schon beim 3:2 gegen Australien wechselte van Gaal den Sieg ein.

Das wichtige Führungstor vor 62 996 Zuschauern erzielte Leroy Fer in der 77. Minute mit seinem ersten Ballkontakt, für das 2:0 in der Nachspielzeit sorgte in Memphis Depay ebenfalls ein Joker nach Vorarbeit von Robben. Die Chilenen ziehen damit als Zweiter ins Achtelfinale ein und müssen gegen Brasilien ran.. "Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft. Wenn man gesehen hat, wie die Jungs gekämpft haben, beeindruckend", schwärmte der zum besten Spieler der Partie gewählte Arjen Robben. "Aber wir wollen an diesem Punkt nicht aufhören, wir wollen noch weit kommen in diesem Turnier."

Da war es dem Bayern-Star auch egal, dass der dritte Sieg im dritten Spiel durch eine über weite Strecken unansehnliche Mauertaktik zustande kam. "Das ist Glück", sagte van Gaal zu seinen goldrichtigen Einwechslungen. "Das war ein Spiel auf allerhöchstem Niveau. Das cleverere Team hat gewonnen."

Mit taktischen Finessen und Kritik am WM-Spielplan hatte vor allem der streitbare Trainer vor der Partie für Wirbel gesorgt. Dem früheren Bayern-Coach missfiel, dass das Finale der Gruppe B vor den letzten Partien der Gruppe A angesetzt wurde und Gastgeber Brasilien so einen strategischen Vorteil habe. "Wir haben nicht an den Gegner im Achtelfinale gedacht, wir wollten heute gewinnen", sagte indes Chile-Torwart Claudio Bravo nach der Partie.

Der gescheiterte Weltmeister Spanien verabschiedete sich derweil nach zuvor zwei Niederlagen mit einem versöhnlichen 3:0 (1:0)-Sieg über Australien. David Villa (36.), Fernando Torres (69.) und Juan Mata (82.) trafen in dem bedeutungslos gewordenen Spiel gegen die zum dritten Mal unterlegenen Australier.