ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Trotz verpassten Sieges herrscht Party-Stimmung bei Frenzel & Co.

Lahti. Bei einer zünftigen Grillparty im Schnee stießen Weltcup-Triumphator Eric Frenzel & Co. auf den erfolgreichen Olympia-Winter an. dpa/sh

Der knapp verpasste Sieg von Olympiasieger Frenzel und Johannes Rydzek beim Teamsprint in Lahti konnte die Feierstimmung der deutschen Nordischen Kombinierer kein bisschen trüben. "Wir hatten ein sehr erfolgreiches Wochenende, haben den Gesamt-Weltcup durch den Eric geholt. Er hat Fantastisches geleistet in diesem Winter. Das kann man schon mal feiern", sagte Trainer Ronny Ackermann.

Nach dem Super-Freitag mit dem Einzelsieg von Rydzek und Frenzels vorzeitigem Gewinn der Großen Kristallkugel fehlten dem deutschen Top-Duo im Teamsprint am Samstag nur 1,2 Sekunden zum Happy-End. Der zweite Platz hinter den Norwegern Jörgen Graabak und Havaard Klemetsen war dennoch hervorragend. Rang vier von Björn Kircheisen, der den erkrankten Fabian Rießle vertrat, und Tino Edelmann rundete das starke deutsche Gesamtergebnis ab. "Es waren zwei schöne Tage hier. Ein Wahnsinns-Wochenende", stellte Rydzek fest.

Wie schon bei den Winterspielen in Sotschi war Doppel-Olympiasieger Graabak im Finish nicht zu schlagen. "Das war ärgerlich. Ich habe mich richtig gut gefühlt auf der letzten Runde und wollte auf der Abfahrt innen vorbei, da macht er natürlich die Kurve zu. Da war der Speed dann weg", schilderte Rydzek die entscheidende Rennszene. "Auf der Zielgerade habe ich dann keine Chance mehr gehabt."

Ackermann, der Bundestrainer Hermann Weinbuch vertrat, trauerte dem verpassten Sieg ein wenig nach. "Schade. Es war ein sehr guter Wettkampf." Dennoch befürchtet er keinen Spannungsabfall für die noch ausstehenden Weltcups. "Das Team hat einen sehr guten Geist."