| 02:39 Uhr

Transferausgaben haben sich 2016 im deutschen Fußball verdoppelt

Berlin. Die Ausgaben für Spielertransfers im Fußball sind 2016 in Deutschland auf 576 Millionen Dollar gestiegen und haben sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Das geht aus dem Transferabgleichungssystem TMS des Fußball-Weltverbandes FIFA hervor. dpa/noc

Damit belegt Deutschland bei den Ausgaben den zweiten Platz hinter England (1,37 Milliarden Dollar). Einen großen Sprung hat in dieser Statistik China gemacht, innerhalb eines Jahres sind die Ausgaben von 168,3 auf 451,3 Millionen Dollar angewachsen. Damit liegt die Volksrepublik bereits auf dem fünften Platz.

Insgesamt wurde 2016 die Rekordsumme von 4,79 Milliarden Dollar an Transfersummen bewegt, was ein Anstieg von 14,3 Prozent ist. Der überwiegende Teil dieser Ausgaben (82,1 Prozent) wurde in Europa getätigt. Auf der Einnahmenseite belegt Deutschland mit 358,7 Millionen Dollar den fünften Platz. Das meiste Geld (554,5 Mio.) wurde in Spanien für Spielertransfers generiert.