| 02:36 Uhr

Torfestival in Peitz - Drebkau und Guhrow steigen ab

Landesklasse. TSV Schlieben – VfB Cottbus 1:1 (0:0) T: 0:1 Lorenz (51.), 1:1 Donath (61. rsm1

); Z: 187; S: Zeuke (Vetschau); Cottbus: Conrad - Rinza, Lorenz, Hartmann (75.Schöngarth), Wadsack (60.Jähde), Freidgeim, Troppa, Mi.Muth (65.Afzal), Babbe, Otto, Weber.

Einen langen Ball legte Otto auf Weber zurück, dessen Querpass Lorenz einschweißte. Im Gegenzug vergab Schlieben den Ausgleich, der aber gelang, als in der Gästeabwehr, nach einem Einwurf, die Zuordnung nicht klappte. Nach dem Spiel feierten die VfB-Kicker den Aufstieg und bedankten sich vor allem bei ihrem Trainer Matthias Brückner, der die Mannschaft von der 1. Kreisklasse bis nunmehr in die Landesliga geführt hat.

SV Döbern - Alemannia Altdöbern 0:2 (0:0)

T: 0:1 Franke (49.), 0:2 Bösler (57.); Z: 140; S: Kastner (Eisenhüttenstadt); Döbern: Schuffenhauer - Scholz, Januszewski (73.Gad), Dost, Heinke, Schneider (60.Schiller), Behring, Dybka (60.Schwerdtner), W.Mrosk, Müller, J.Mrosk.

Einmal mehr scheiterten die Döberner an ihrer schwachen Chancenverwertung. Dies rächte sich nach der Pause. Bei einem 25m-Freistoß verspekulierte sich der SVD-Keeper und nach einer gut umgesetzten Flanke sahen sich die Glasstädter mit zwei Toren im Hintertreffen.

SV Guhrow - SC Spremberg 0:1 (0:1)

T: 0:1 Gorthel (14./FE); Z: 60; S: Schmidt (Cottbus); Guhrow: Lauck - Nawrotzki, Ulbricht, Jäger, Suppan, Krüger, Troppa, Hoffmann, Becker, Domhardt, Nickusch. Spremberg: Rihm - F.Jensch, A.Schwarz, Branzke, Pasc.Scheider, Kern, Thiele, Hermann, Goethel, Nickerl, N.Pultermann.

Die Spremberger präsentierten sich optisch besser, ohne aus ihren Vorteilen Kapital zu schlagen. Guhrow war bemüht, mit kämpferischen Mitteln den Spielfluss der Gäste zu unterbrechen. Als Nickerl im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Goethel den fälligen Elfer sicher.

Eintracht Peitz - VfB Herzberg 8:4 (5:3)

T: 1:0, 2:0 Brandt (8.,9.), 3:0 Gross (19.), 4:0 Lohse (22.), 4:1 Cerny (27.), 5:1 Ulbrich (31.), 5:2 Cerny (33.), 5:3 Brezinsky (40.), 6:3 Brandt (50.), 7:3 Runge (59.), 7:4 Cerny (65.), 8:4 Kadler (85.); Z: 75; S: Tumliersch (Calau); RK: Ulbrich (Peitz/86.); GRK: Löwe (Herzberg/62.); Peitz: Leupold - Gross (73.Schön), Brandt, Mucha, Platz, Bähr, Lohse (65.Thabow), Kadler, Runge, Roy, Ulbrich (82.Weise).

Die Peitzer, aus deren Reihen mit Peter Bresinski (Ende der Laufbahn), Dustin Mucha und Eric Kindschuh (arbeitsbedingt) verabschiedet wurden, zeigten dem Gegner fußballerisch schnell seine Grenzen auf. Mit dem 4:0 nach 22 Minuten war die Partie praktisch entschieden. Doch bei den Teichstädtern schlich sich der Schlendrian ein. Prompt holten die Herzberger auf und zwangen die Eintracht noch einmal zum Anrucken.

Rot-Weiß Luckau - Einheit Drebkau 3:1 (0:1)

T: 0:1 Schicktanz (38./FE), 1:1 Krause (51.). 2:1 Seinwill (65.), 3:1 Kölling (68.); Z: 113;

S: Stahn (Dresden); Drebkau: A.Branig - Brauer, Herenz, Tarczewski (63. Czarnowsky), J.Noel, Lampert, Madajczyk, S.Noel (71. Galow), Schön (71. M.Branig), Rehn, Schicktanz.

"Es hat nicht zum Klassenerhalt gereicht", war das nüchterne Fazit von Einheit-Trainer Ronny Dokter, der den Luckauern, speziell in der zweiten Hälfte, den klar besseren Auftritt attestierte, während seine Jungs nach den Gegentoren die Köpfe hängen ließen. Die Führung per Elfer half nicht, die dem Druck geschuldete Verkrampfung zu lösen.