ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Telekom und ARD zeigen Frauen und 3. Liga

Turbine Potsdam gegen Bayern München: Spiele der Frauen-Bundesliga können Kunden des Entertain-Angebots der Telekom künftig umsonst sehen, auch Partien der 3. Herren-Liga.
Turbine Potsdam gegen Bayern München: Spiele der Frauen-Bundesliga können Kunden des Entertain-Angebots der Telekom künftig umsonst sehen, auch Partien der 3. Herren-Liga. FOTO: dpa
Hannover. Fußball satt: Die Telekom zeigt die 3. Liga und Spiele der Frauen-Bundesliga – allerdings nicht umsonst. Aber auch die ARD darf über diese Ligen berichten. Michael Rossmann

Fußballfans können bald alle Spiele der 3. Liga live im TV sehen - sie müssen dafür allerdings zahlen. Die Telekom hat ein umfassendes Rechtepaket vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) erworben. Für Kunden des Telekommunikationsunternehmens ist das eine gute Nachricht, weil sich das Basketball und Eishockey umfassende Sportangebot erweitert. Für alle anderen wird es teuer. Oder sie müssen sich mit den 86 Partien in den dritten Programmen der ARD begnügen.

Die Telekom darf schon ab der kommenden Saison auch Spiele der Frauen-Bundesliga exklusiv übertragen. Der Vertrag über die 3. Liga beginnt ein Jahr später und läuft nach Angaben eines Sprechers von der Saison 2018/2019 an. Beide Pakete umfassen alle Live-Spiele sowie Höhepunkt-Sendungen im Pay-Bereich. Die Kontrakte laufen bis zur Saison 2021/22. Sie enthalten eine Option für ein weiteres Jahr.

Auch die ARD zeigt weiterhin die 3. Liga. 86 Spiele überträgt der Senderverbund ab der Saison 2018/2019 über seine dritten Programme. Außerdem darf das Erste Bilder in der "Sportschau" zeigen. Die ARD hat auch die Rechte für die Relegationsspiele zur 3. Liga bis zur Saison 2021/22 erworben.

Das Rechtepaket, das der DFB mit der ARD-ZDF-Agentur Sport A abgeschlossen hat, umfasst zudem alle Heimländerspiele der Frauen-Nationalmannschaft sowie Spiele der Frauen-Bundesliga. Über die Verteilung des TV-Geldes will der DFB in den kommenden Woche entscheiden. Es werde mehr Geld aus den Übertragungsrechten an die Vereine ausgeschüttet, sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius. Es wird eine Steigerung der Club einnahmen von rund 40 Prozent erwartet.

"Wir freuen uns sehr über diesen zukunftweisenden TV-Abschluss", sagte Curtius: "Dem DFB war es auch im Interesse der Vereine wichtig, dass eine ausführliche Berichterstattung im frei empfangbaren Fernsehen garantiert ist. Vor allem über die ARD-Sportschau mit ihrer konstant hohen Reichweite."

ARD-Sportrechte-Intendant Ulrich Wilhelm sagte: "Wir freuen uns über die Fortsetzung unserer langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem DFB." Mit dem Vertrag sei langfristig sichergestellt, dass die Programme und Angebote der ARD weiter frei empfangbar über die 3. Liga berichten können. Drittliga-Partien werden derzeit von den dritten Programmen im Fernsehen gezeigt oder auf deren Internetseiten ge streamt.

Die Telekom zeigt bereits die Basketball-Bundesliga und die Deutsche Eishockey-Liga (DEL). Für die Kunden ihres Entertain-Angebots ist beides umsonst. Wer keinen entsprechenden Vertrag bei der Telekom besitzt, muss extra zahlen. Ähnlich soll es beim Fußball sein. Genaue Konditionen stehen nach Angaben eines Telekom-Sprechers allerdings noch nicht fest. Von der Frauen-Bundesliga gibt es zunächst nur ausgewählte Top-Spiele.

Ein einzelnes Monatsabonnement kostet beim Eishockey 16,95 Euro. Beim Basketball werden jeden Monat 14,95 fällig. Das Jahresabo ist mit monatlich 9,95 Euro günstiger, muss aber auch in den spielfreien Monaten bezahlt werden.