| 02:46 Uhr

Team-Sieg am Slovakiaring

Bratislava. Der 4. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship fand vor rund 25 000 Zuschauern auf dem Slovakiaring bei Bratislava statt. red/jam

Bei sommerlichem Wetter und Asphalttemperaturen von 45 Grad erwies sich das Rennwochenende für das Lausitzer Team Reinert Adventure, das von der Reinert Racing-Pilotin Steffi Halm und ihrem MAN-Markenkollegen Sascha Lenz gebildet wird, als ausgesprochen erfolgreich. Vier Podiumsplätze - zwei Siege in der Teammeisterschaft und ein Sieg und ein zweiter Platz in der Einzelwertung für Steffi Halm - darauf hätte man im Vorfeld gar nicht zu hoffen gewagt.

Der Slovakiaring ist ganz neu im Truckracing-Kalender und mit knapp sechs Kilometern die längste Strecke in der Meisterschaft. Vor allen Dingen ist der Kurs sehr viel schneller als all die anderen Rennstrecken, auf denen Europameisterschaftsläufe gefahren werden. Aufgrund der langen Highspeed-Passagen, die alle Race-Trucks mit ihrer auf 160 km/h limitierten Höchstgeschwindigkeit absolvieren, gibt es nicht so viele Möglichkeiten zum Überholen. Umso wichtiger war es natürlich, sich schon anfangs eine gute Ausgangsposition zu sichern.

In den nur zehn Minuten der Super-Pole der Top-Ten holte sich Steffi Halm den fünften Startplatz und Sascha Lenz den siebten. Im anschließenden Rennen lag die junge Reinert Racing-Pilotin sogar mal hinter dem ungarischen Polesetter Norbert Kiss (Mercedes) auf der zweiten Position, musste sich dann aber doch den ständigen Attacken der beiden Meisterschaftsanwärter Jochen Hahn und Adam Lacko beugen und verpasste so das Podium. Der Iveco des Deutschen und der tschechische Freightliner schienen einfach etwas schneller. Doch auch mit dem vierten Platz war Steffi Halm letztendlich zufrieden. Nicht wirklich glücklich war dagegen Sascha Lenz. Der achte Platz hätte für den MAN-Piloten infolge der umgekehrten Startaufstellung die Pole position für das Folgerennen bedeutet, doch eine anschließende Zehn-Sekunden-Strafe wegen Overspeed warf ihn auf den zehnten Platz zurück.

Im zweiten Samstagsrennen entschädigten sich die beiden Reinert Adventure-Piloten dann jedoch. Steffi Halm eroberte sich gleich nach dem Start den zweiten Platz, und den brachte sie hinter dem dreifachen Europameister Antonio Albacete (MAN) aus Spanien auch sicher ins Ziel. Auch für Sascha Lenz sah es am Ende mit dem siebten Platz erheblich besser aus. Am Ende stand für Reinert Adventure MAN-Race-Trucks auch der Sieg in der Teamwertung. Im Sonntagsrennen fuhr Steffi Halm auf Rang fünf, Sascha Lenz musste als Siebter bis zur Ziellinie hart fighten.

Beim Abschlussrennen nutzte die Lausitzer MAN-Pilotin knallhart eine Lücke, um die Führung zu übernehmen. Hinter ihr ging es extrem eng zu. Teamkollege Sascha Lenz wurde, an zweiter Stelle liegend, ununterbrochen attackiert. All diese Scharmützel kosteten die Konkurrenz natürlich Zeit, so hatte Spitzenreiterin Steffi Halm schon bald einen uneinholbaren Vorsprung und fuhr einem umjubelten Sieg entgegen. Sascha Lenz musste sich im Laufe des Rennens zwar noch der Übermacht der Verfolger beugen, doch auch sein fünfter Platz brachte so viele Teampunkte ein, dass es am Sieg von Reinert Adventure - neben dem Sieg der Reinert Racing-Pilotin in der Einzelwertung - nichts zu rütteln gab.

Im Teamchampionat liegt Reinert Adventure derzeit auf dem dritten Platz knapp hinter Buggyra und Iveco, in der Einzelwertung behauptet die Reinert Racing-Pilotin Steffi Halm den vierten Rang hinter Lacko, Kiss und Hahn.

Nach einer längeren Sommerpause findet vom 25. bis 27. August der 5. Lauf zur Truck-EM auf dem Hungaroring bei Budapest statt.