| 02:39 Uhr

Storl sucht Weg aus der Sackgasse

David Storl trennt sich mitten in der Saison von seinem Trainer Sven Lang.
David Storl trennt sich mitten in der Saison von seinem Trainer Sven Lang. FOTO: dpa
Leipzig. Bei Olympia versagt, bei der WM trotz guter Fitness gescheitert: Der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl sucht in der überraschenden Trennung von seinem langjährigen Trainer Sven Lang den Weg aus der Sackgasse. "Ich möchte neue Wege gehen, neue Impulse setzen, weil ich bei Olympia oder Weltmeisterschaften wieder auf dem Podium stehen möchte", sagte der Athlet von der SC DHfK Leipzig der "Freien Presse" (Montag). dpa/jam

"Ich habe mir schon die letzten zwei Jahre Gedanken gemacht", räumte der 27-Jährige ein.

Der Zeitpunkt der Entscheidung mitten in der Saison - Storl wird am Sonntag beim Istaf in Berlin starten und hat sich auch für das Diamond-League-Finale in Brüssel qualifiziert - kommt dennoch sehr überraschend und lässt auf einen gewissen Grad der Verzweiflung beim bisherigen deutschen Vorzeige-Leichtathleten schließen.

Sein Coach reagierte enttäuscht. "Wenn Vertrauen und Ehrlichkeit keine Rolle mehr spielen, dann ist keine konstruktive Zusammenarbeit mehr möglich. Dann ist es die beste Lösung, sich zu trennen", sagte Lang, der mehr als zehn Jahre mit Storl ein Erfolgsgespann bildete, der "Freien Presse".

Wegen mentaler Probleme hatte Storl zuletzt Matthias Große, Lebensgefährte von Claudia Pechstein, als Motivator verpflichtet.