| 13:46 Uhr

Start-Ziel-Sieg für Überflieger Auer

Robert Wickens und Lucas Auer stehen beim DTM-Rennen gemeinsam in der ersten Startreihe
Robert Wickens und Lucas Auer stehen beim DTM-Rennen gemeinsam in der ersten Startreihe FOTO: DTM
Klettwitz. Der Österreicher Lucas Auer bleibt der Überflieger in der diesjährigen DTM-Saison. Beim Samstagrennen am Lausitzring legte er einen souveränen Start-Ziel-Sieg hin. Das Motorsport-Festival erlebt großen Zuspruch, die Tribünen in Klettwitz waren sehr gut gefüllt. Jan Lehmann

Mit einem Start-Ziel-Sieg hat der Österreicher Lucas Auer am Samstag am Lausitzring seine Gesamtführung in der DTM verteidigt. Der 22-jährige Mercedes-Pilot stellte zudem einen neuen DTM-Rundenrekord (1.17,547 Minuten) in Klettwitz auf. Hinter ihm fuhren Robert Wickens (Mercedes) und René Rast (Audi) auf die Plätze zwei und drei. Bester BMW-Pilot war Maxime Martin auf Rang vier. Der DTM-Routinier Gary Paffett (Mercedes) landete in seinem 150. Rennen auf dem sechsten Rang.

Der Österreicher Auer hatte sich zuvor schon den Sieg und die Punkte im Qualifying geholt. Der Gesamtführende (hier im ausführlichen RUNDSCHAU-Interview "A Riesenparty hab i gefeiert") sicherte sich mit 1:16,193 Minuten den besten Startplatz. Neben ihm in der ersten Startreihe steht sein Mercedes-AMG-Teamkollege Robert Wickens, der auf seiner schnellsten Runde im 20-minütigen Qualifying 0,105 Sekunden langsamer war als Auer. Für viele gilt der Österreicher Auer, der Neffe von Formel-1-Legende Gerhard Berger, als Topfavorit auf den Titel. Sein Mercedes-Teamkollege Gary Paffett lobt: "Lucas hat eine unglaubliche Entwicklung hingelegt. Er fährt in diesem Jahr um den Gesamtsieg mit."

Porsche-Pilot Sven Müller und sein Teamkollegen Robert Renauer haben derweil das erste Rennen der ADAC GT Masters am Lausitzring gewonnen. Am Samstag siegten die beiden vor dem Mercedes-Duo Luca Ludwig und Luca Stolz. Für Lokalmatador Stefan Mücke reichte es mit Kompagnon Sebastian Asch nur zu Rang acht.

Kurios ging es beim ersten Rennen der ADAC Formel 4 zu. Dort gewann Luis Kim Schramm. Der 20-Jährige vom US-Racing-Team siegte allerdings nur unter Vorbehalt. Nach der technischen Nachuntersuchung im Anschluss an das Qualifying waren technische Unregelmäßigkeiten festgestellt worden. Es fehlte eine Unterlegscheibe an der Radaufhängung vorne rechts. Die Ergebnisse der Saisonläufe vier, fünf und sechs der ADAC Formel 4 auf dem Lausitzring bleiben bis zur Verhandlung der Berufung vor einem Berufungsgericht des Deutschen Motorsport Bund (DMSB) vorläufig.

Der Lausitzring war zum Samstag schon sehr gut gefüllt. Bei langsam auflockerndem Himmel erlebten Tausende Motorsport-Fans die populären Rennserien hautnah. Unter den Zuschauern war auch Flug-Weltmeister Matthias Dolderer vom Red Bull Air Race. Er wird mit dem Luftspektakel am 16. und 17. September wieder in der Lausitz starten.