ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:10 Uhr

Radsport
Sprint-Champion Levy erlebt „perfekte Nacht“

Titel verteidigt: Schon zum siebenten Mal gewann der Cottbuser Maximilian Levy den Sprint-Titel beim Sechstagerennen in seiner Geburtsstadt Berlin.
Titel verteidigt: Schon zum siebenten Mal gewann der Cottbuser Maximilian Levy den Sprint-Titel beim Sechstagerennen in seiner Geburtsstadt Berlin. FOTO: Drew Kaplan
Berlin. Der Cottbuser wiederholt beim 107. Berliner Sechstagerennen seinen Vorjahreserfolg. Die Niederländer Wim Stroetinga und Yoeri Havik gewinnen das Hauptrennen. Der Cottbuser Roger Kluge kämpft sich mit Theo Reinhardt noch auf den dritten Gesamtplatz. red

Maximilian Levy hat sich bei den Berliner Sixdays in den vergangenen Tagen in einer glänzenden Form gezeigt und erneut den Sprint-Wettbewerb gewonnen. Der Keirin-Europameister aus Cottbus gewann vor dem Chemnitzer Stefan Bötticher, der nach langer Pause ein beachtenswertes ­Comeback gab. Dritter wurde Pavel Kelemen.

Einen spannenden letzten Abend gab es im Hauptwettbewerb des 107. Berliner Sechstagerennens. Hier setzten sich die Niederländer Wim Stroetinga und Yoeri Havik in der abschließenden Jagd gegen ihre ärgsten Konkurrenten Kenny de Ketele und Moreno de Pauw durch und wiederholten ihren Vorjahressieg. Am Ende hatten die Sieger 495 Punkte auf dem Konto. Die rundengleichen Belgier verbuchten 469 Zähler.

Der Abend begann vor 8500 begeisterten Radsportfans im Velodrom mit der Aufholjagd der Lokal­matadoren Roger Kluge (RK Endspurt Cottbus) und Theo Reinhardt (Berlin). Das Duo gewann erst die kleine Jagd und sicherte sich durch den Sieg im Teamzeitfahren eine Bonusrunde, wodurch es vor der entscheidenden Jagd über 60 Minuten nach Runden gleichauf mit den beiden führenden Teams lag. Doch am Ende fehlte aufgrund einer leichten Erkrankung von Kluge die Kraft, um den Topfavoriten das Leben noch schwerer zu machen. Mit einer Runde Rückstand reichte es dennoch zu einem bemerkenswerten dritten Platz.

Sprint-Champion Maximilian Levy freute sich über die „super Vorbereitung für die Weltmeisterschaft“. Nachdem Stefan Bötticher an den ersten drei Tagen eine überragende Leistung präsentierte, war es dennoch am Ende Levy, der sich einen Vorsprung aufbauen und über alle Tage die meisten Punkte sammeln konnte. 17 Punkte trennten die beiden Fahrer zum Schluss. „Heute war die perfekte Nacht, auf die man immer wartet, und ich bin happy, dass ich meinen Titel verteidigen konnte“, sagte Levy in der Nacht zu Mittwoch. „Es war mein 12. Berliner Sechstagerennen, das heißt, ich hatte 72 Versuche für die 250 Meter fliegend, und ich bin hier meine zwei besten Zeiten gefahren. Also ich glaube, ich bin gut in Form“, so der Bahnrad-Star des RSC Cottbus. Im niederländischen Apeldoorn finden ab 28. Februar die Weltmeisterschaften statt.

Gesamtsiegerin im Damen-Sprint wurde erwartungsgemäß die Favoritin Kristina Vogel inklusive eines neuen Bahnrekordes. „Ich sitze seit 17 Jahren auf dem Rad, und ich liebe jeden Zentimeter, den ich auf der Bahn fahre. Ich glaube, deshalb bin ich so stark. Weil ich Radfahren einfach liebe. Und es ist besonders toll, hier zu gewinnen, beim ersten Frauensprint der Sixdays-Geschichte“, freute sich Vogel.

Große Freude herrschte auch beim Veranstalter in Berlin. Das aufgefrischte Unterhaltungsprogramm sei von den Zuschauern positiv angenommen worden. Knapp 50 000 sahen demnach die Wettbewerbe. Valts Miltovics, Managing Director von Six Day Berlin, zog ein entsprechend positives Fazit: „Die sechs Tage haben gezeigt, dass unser Konzept aufgeht. Alle Tage waren gut besucht. Jetzt freuen wir uns schon auf das nächste Jahr.“ Im kommenden Jahr findet das 108. Berliner Sechstagerennen vom 24. bis 29. Januar statt.

Kristina Vogel (o. r.) gewann die Frauensprint-Premiere.
Kristina Vogel (o. r.) gewann die Frauensprint-Premiere. FOTO: Drew Kaplan
Publikumsliebling Nate Koch (r./USA) fuhr im Velodrom sein allerletztes Rennen. Levy erwies dem „Nater“ eine
besondere Ehre.
Publikumsliebling Nate Koch (r./USA) fuhr im Velodrom sein allerletztes Rennen. Levy erwies dem „Nater“ eine besondere Ehre. FOTO: Michael Hundt / Matthias Koch / Matthias Koch
Roger Kluge (r./RK Endspurt Cottbus) und Theo Reinhardt holten sich am letzten Abend noch den Podestplatz im Hauptrennen.
Roger Kluge (r./RK Endspurt Cottbus) und Theo Reinhardt holten sich am letzten Abend noch den Podestplatz im Hauptrennen. FOTO: Arne Mill / www.frontalvision.com / Arne Mil