| 02:39 Uhr

Sprembergs "Freizeitsportler" jubeln über zweiten Punkt

Spremberg. (pm/jal) Der KSC Asahi Spremberg ist auch nach dem zweiten Kampftag in der Judo-Bundesliga noch ungeschlagen. Der Aufsteiger trotzte beim ersten Auswärtskampf dem Team Judo in Holle ein 7:7 ab.

So hatten die Spremberer zuvor auch schon den Favoriten Union Witten geärgert.

Während die Asahi-Kämpfer in Holle dieses Unentschieden ausgelassen feierten, blieben die Gastgeber hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück und machten ihrem Ärger Luft: Die frustrierte Kabinenansprache nach dem verpassten Sieg gegen die "Freizeitsportler aus Spremberg" hörte man bis in die Halle.

Der Stimmung im Asahi-Lager tat dies keinen Abbruch. Die Freude über den Coup von Trainer Michael Rex war zu groß. Beim Halbzeitstand von 2:5 und 8:50 nach Unterpunkten aus Spremberger Sicht griff der Coach in die Trickkiste. Wo eigentlich nur noch Schadensbegrenzung angesagt war, wechselte er kurzerhand die beiden Punktgaranten aus und stellte gleich sechs neue Kämpfer auf die Matte. Die drehten den Wettkampf noch zum unverhofften Punktgewinn.