ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Spreewaldmarathon peilt neuen Teilnehmerrekord an

Cheforganisator Hans-Joachim Weidner.
Cheforganisator Hans-Joachim Weidner. FOTO: mih1
Burg. Die Erfolgsgeschichte des Spreewaldmarathons geht weiter. Für die 15. Sven Hering

Auflage in diesem Jahr vom 21. bis 23. April rechnet Cheforganisator Hans-Joachim Weidner mit einem neuen Teilnehmerrekord. "Wir haben 22 Prozent mehr Voranmeldungen als zum gleichen Zeitraum des Vorjahres", erklärte Weidner in dieser Woche bei einer Dankeschönveranstaltung in Burg, zu der langjährige Helfer und Aktive eingeladen waren.

Einst mit 3010 Teilnehmern gestartet, waren im vergangenen Jahr 11 736 Sportler gelaufen, geradelt, gepaddelt, gewalkt oder gewandert. Gut möglich, dass in diesem Jahr die 12 000-er Marke geknackt wird. Weidner: "Solange wir ordentlich arbeiten, geht es immer weiter voran."

Damit einher geht allerdings auch ein immer größerer organisatorischer Aufwand. Lag das Budget laut Weidner zu Beginn noch bei rund 37 000 Euro, so kostet die Breitensportveranstaltung inzwischen rund 300 000 Euro. Dafür sei der Spreewaldmarathon längst ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Sportveranstaltung fülle in einer urlauberschwachen Reisezeit in der Vorsaison die Hotels im Spreewald. "Die Imagewirkung nicht zu vergessen", so Weidner.

Doch nicht allen Hoteliers und Anwohnern passt das Sportereignis in den Kram. Sie beklagen überfüllte Orte, fehlende Parkmöglichkeiten. Viele Anwohner kämen nicht einmal zum Einkaufen, so die Kritik auf einer Burger Gemeindevertretersitzung.

Geht es nach dem Cheforganisator, dann muss der Spreewaldmarathon nicht weiter wachsen. "Ich wünsche mir noch mehr Qualität, nicht unbedingt mehr Teilnehmer", sagt er. So ist die mehrfache Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein längst Stammgast auf der Skaterstrecke. Nico Heßlich gewann im vergangenen Jahr das Einzelzeitfahren und sorgte damit für eine sportlich herausragende Leistung.