| 02:42 Uhr

Spektakuläres Marathon-Match

Philipp Kohlschrei ber hat gegen Andy Murray den läng sten Tiebreak der Tennis-Geschichte gespielt – und am Ende verloren. Er ist trotzdem stolz.
Philipp Kohlschrei ber hat gegen Andy Murray den läng sten Tiebreak der Tennis-Geschichte gespielt – und am Ende verloren. Er ist trotzdem stolz. FOTO: dpa
Dubai. Sieben Matchbälle vergeben, den längsten Tiebreak der Tennis-Geschichte gespielt – und am Ende doch verloren: Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Turnier in Dubai nach einem spektakulären Marathon-Match gegen den Weltranglisten-Ersten Andy Murray den 400. Sieg seiner Karriere verpasst. Wolfgang Müller

Dennoch stieg der 33 Jahre alte Augsburger am Freitag motiviert und voller "Lust auf weitere große Spiele" in den Flieger vom Persischen Golf zurück nach München.

Nach nur zwei Tagen in der Heimat geht es für den deutschen Davis-Cup-Spieler am Montag schon wieder weiter an die Westküste der USA, wo in der kommenden Woche östlich von Los Angeles in Indian Wells das erste Masters-Series-Turnier der neuen Saison stattfindet.

"Die Leistung und die Niederlage motivieren mich auf alle Fälle. Sie geben mir Lust auf weitere große Spiele und die Motivation, solche Matches dann beim nächsten Mal auch für mich zu entscheiden", sagte Kohlschreiber am Tag nach seiner 7:6 (7:4), 6:7 (18:20), 1:6-Niederlage gegen Murray. "Man lebt als Sportler dafür, bei besonderen Spielen gegen die Besten der Welt spielen zu dürfen. Das war ein besonderes und tolles Spiel. Und natürlich möchte man danach auch als Sieger vom Platz gehen. Daher bin ich enttäuscht, aber auch stolz, dazu beigetragen zu haben, dass es ein solches Spiel wurde."

Fast drei Stunden duellierten sich der 29 Jahre alte Schotte und der Weltranglisten-29. Kohlschreiber auf höchstem Niveau. Mit dem 20:18 im Tiebreak des zweiten Satzes stellten die beiden Kontrahenten nach Angaben der Spielerorganisation ATP den Rekord ein für den nach Punkten längsten Tiebreak. Beim Stand von 15:15 vergaßen beide sogar, die Seiten zu wechseln und holten dies erst beim 16:16 nach. Mit 31 Minuten dauerte der Tiebreak länger als der gesamte dritte Satz, in dem Kohlschreiber die Kräfte schwanden und der nach einer halben Stunde zu Ende war.

Eines der besten Spiele seiner Karriere sei es gewesen, meinte Kohlschreiber, der trotz des Ausscheidens viele SMS und anerkennende Reaktionen bekam.