ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

SKI NORDISCH Bei 17 Grad in der Loipe

Düsseldorf.. 4000 Kubikmeter Kunstschnee, die schmalste Loipe der Welt, erwartete 350 000 Zuschauer – zum vierten Mal lädt Düsseldorf an diesem Wochenende die Skilanglauf-Elite zum Weltcup-Auftakt ein.

Für Bundestrainer Jochen Behle sind die Wettbewerbe in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zugleich eine erste Sichtung für die Olympischen Winterspiele im Februar in Turin. "Diejenigen, die Olympia als aktiver Sportler erleben wollen, sollten eine Leistung anbieten, die in den Weltcup-Punkten liegt, am besten unter den ersten 16", sagte Behle gestern.

150 Lkw mit Schnee
Rund 150 Lkw-Ladungen Kunstschnee aus der Skihalle Neuss wurden an Düsseldorfs Rheinufer-Promenade zu einer 750 Meter langen und fünf Meter breiten Loipe präpariert. Zur ersten sportlichen Standortbestimmung des Olympia-Winters wollen sich die Athleten des Deutschen Skiverbandes (DSV) in den Einzelsprints am Samstag und den Teamsprints am Sonntag teuer verkaufen. "Wir sind heiß. Jeder von uns möchte wissen, wo er international steht", kündigte Behle an.

Künzel Hoffnungsträgerin
Der Bundestrainer warnte jedoch zugleich vor übertriebenen Erwartungen: "Der Sprint ist nicht unsere Schokoladen-Disziplin. Wir haben zu wenig Athleten, um konkurrenzfähig zu sein." Vielmehr sei die Saisonplanung ganz auf das Highlight in Turin ausgerichtet. "Mit den Olympischen Spielen haben wir auch in diesem Jahr wieder einen klaren Höhepunkt, auf den wir uns möglichst gezielt vorbereiten wollen", erklärte der 45-Jährige.
Nach der kurzfristigen Absage von Gesamt-Weltcupsieger Axel Teichmann, der wegen einer schweren Erkältung ausfällt, führen die Staffel-Vizeweltmeister Tobias Angerer (Vachendorf) und Jens Filbrich (Frankenhain) das deutsche Männerteam an. Bei den Frauen ruhen die Hoffnungen vor allem auf der Oberwiesenthalerin Claudia Künzel, die im Sprintbereich zur Weltspitze zählt. "Ich habe mich in den letzten drei Jahren in Düsseldorf immer etwas verbessert. Das ist auch dieses Mal mein Ziel", sagte die 27-Jährige vor dem Wettkampf.

„Eine verrückte Idee“
2001 wurde das Spektakel als "verrückte Idee" geboren - Premiere in Düsseldorf war dann im Oktober 2002. Erstmals in der Ski-Geschichte wurde damals ein Weltcup-Rennen in einer deutschen Großstadt ausgetragen. Geht es nach dem Willen der Verantwortlichen der Rheinmetropole, soll auch in den kommenden Jahren die Mischung aus Spitzensport und Show in Düsseldorf gastieren. Verträge bestehen vorerst bis zum Jahr 2007. (dpa/mh)