| 02:40 Uhr

Silber für Worrack, Bronze für Pohl

Den fünften Titel in Serie verpasst, aber Silber gewonnen: die Canyon SRAM-Frauen um Trixi Worrack (ganz vorne).
Den fünften Titel in Serie verpasst, aber Silber gewonnen: die Canyon SRAM-Frauen um Trixi Worrack (ganz vorne). FOTO: dpa
Doha. Medaillenreich sind die Lausitzer Vertreter in die Rad-Weltmeisterschaften in Doha gestartet. Trixi Worrack und Stephanie Pohl holten mit ihren Teams Silber und Bronze beim Teamzeitfahren am Sonntag, der gebürtige Cottbuser Tony Martin durfte sich sogar über goldenen Halsschmuck freuen. Romy Kasper aus Forst kam derweil nicht zum Einsatz. dpa/swr

Trixi Worrack (RK Endspurt Cottbus) hat zum Auftakt der Rad-Weltmeisterschaften in Doha den fünften Titel in Serie verpasst. Ihr Canyon-SRAM-Team musste nach 40 Kilometern mit der Silbermedaille zufrieden sein. Bei Temperaturen von über 35 Grad sicherte sich das niederländische Boels-Dolman-Team mit der amtierenden Straßen-Weltmeisterin Elizabeth Deignan aus Großbritannien die Weltmeisterschaft. Romy Kasper (PSV Forst) kam nicht zum Einsatz beim Siegerteam (48:41 Minuten), das 48 Sekunden schneller war als die Worrack-Equipe. Bronze holte die Mannschaft Cervelo-Bigla (50:38) um die dritte Lausitzerin im Bunde Stephanie Pohl (RSC Cottbus).

Anders als Worrack hätte sich der dreifache Titelträger Tony Martin keinen besseren Einstand bei der WM wünschen können. Der 31 Jahre alte Cottbuser hatte am Sonntag maßgeblichen Anteil am dritten Weltmeisterschafts-Gold seiner Etixx-Quick-Step-Mannschaft im Teamzeitfahren. Über den flachen Wüstenkurs in Doha war die Equipe, in der auch Topsprinter Marcel Kittel zum Titel strampelte, in 42:32 Minuten nicht zu schlagen.

Martin und Co., zuletzt 2013 Team-Weltmeister, entthronten damit den Titelverteidiger BMC aus den USA, der ohne den bei Paris-Tours eingesetzten Olympiasieger Greg van Avermaet antrat. BMC verpasste den Titel-Hattrick und hatte elf Sekunden Rückstand auf Etixx-Quick-Step. Bronze ging an die australische Equipe Orica BikeExchange (+37 Sekunden). 17 Mannschaften waren am Start. Mit diesem Erfolg machte sich der dreimalige Einzel-Weltmeister Martin, der bei der WM wieder seine alte Sitzposition favorisierte, Mut für das Einzelrennen am Mittwoch über dieselbe Distanz. Nach einer eher durchwachsenen Saison und lediglich Rang zwölf bei den Olympischen Spielen von Rio schöpft er jetzt wieder Hoffnung. Nach seiner Vorstellung vom Sonntag dürfte er zum engsten Kreis der Gold-Anwärter in Doha neben dem Niederländer Tom Dumoulin zählen.

Die 35-jährige Trixi Worrack aus Dissen, der nach einem schweren Sturz im März in einer dramatischen Operation eine Niere entfernt werden musste, startet wie Martin auch noch im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen.