| 02:42 Uhr

Schürrle und Chelsea zerstören Wengers Feier

André Schürrle bereitete die frühe Führung vor und traf bereits in der siebten Minute zum 2:0.
André Schürrle bereitete die frühe Führung vor und traf bereits in der siebten Minute zum 2:0. FOTO: dpa
London. Sechs Gegentore zum Jubiläum - da schwänzte Arsène Wenger gleich mal die Pressekonferenz. Der Coach des FC Arsenal war nach dem 0:6 bedient, Kollege José Mourinho wieder mal obenauf und tönte: "Wir sind gekommen, um sie zu zerstören." Schlusslicht Fulham kam mit Felix Magath ebenfalls unter die Räder. dpa/jal

Arsène Wenger verließ das Stadion am Samstag mit versteinerter Miene. Ausgerechnet in seinem 1000. Pflichtspiel als Fußball-Trainer des FC Arsenal musste der Jubilar in der englischen Premier League eine seiner schlimmsten Niederlagen einstecken. Mit 0:6 wurden die Gunners an der Stamford Bridge vom FC Chelsea gedemütigt. Eine ähnliche Pleite gab es für Felix Magath. Mit dem Letzten FC Fulham verlor der deutsche Trainer 0:5 bei Manchester City.

Wenger "schwänzte" die obligatorische Pressekonferenz. Seine Begründung: Der Bus musste los. Dem britischen Sender BBC hatte er zuvor gesagt, dass er die volle Verantwortung für den schwachen Auftritt seiner Mannschaft übernehme. "Nach 20 Minuten war Game over. Das Spiel wurde zum Albtraum", meinte der Franzose. Großen Anteil an der Pleite des Tabellendritten hatte Chelseas deutscher Nationalspieler Andre Schürrle. In der fünften Spielminute legte der ehemalige Leverkusener zunächst für Samuel Eto'o auf und traf kurz danach selbst (7.). "Was für ein wundervoller Tag", twitterte Schürrle später nach seinem siebten Liga-Treffer.

Chelsea-Trainer José Mourinho war obenauf. "Wir haben in zehn Minuten gezeigt, dass wir dem Gegner keine Chance lassen wollten. Wir sind gekommen, um sie zu zerstören", sagte er. Die Entscheidung fiel, als Eden Hazard einen Handelfmeter zum 3:0 (17.) verwertete. Kurios: Schiedsrichter Andre Marriner verwies in Kieran Gibbs den falschen Spieler des Feldes. Das Handspiel hatte Alex Oxlade-Chamberlain bei einer Rettungsaktion im eigenen Strafraum begangen.

In Unterzahl war Arsenal dem Gastgeber ausgeliefert. Noch vor der Pause erhöhte Oscar auf 4:0 (42.). Nach dem Wechsel trafen erneut der Brasilianer (66.) und Mohamed Salah (71.) zum 6:0-Endstand.

Während Arsenal auf Platz vier den Anschluss zu verlieren droht, gaben sich die anderen beiden Verfolger keine Blöße. Der FC Liverpool gewann durch Treffer von Luis Suarez (16./60./90.), Martin Skrtel (41./54.) und Daniel Sturridge (75.) mit 6:3 bei Swansea City und ist mit 65 Zählern Zweiter. Auf Rang drei folgt ManCity (63).

Die Mannschaft von Manuel Pellegrini demütigte Fulham. Eine Woche nach dem ersten Sieg unter Magath gegen Newcastle (1:0) mutierte das Schlusslicht im zweiten Durchgang und in Unterzahl wieder zur "Schießbude" der Liga. Sieben Spieltage vor dem Saisonende hat Fulham weiter vier Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Arsene Wenger mochte zeitweise nicht mehr hinschauen.
Arsene Wenger mochte zeitweise nicht mehr hinschauen. FOTO: dpa