ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Schmitt: „Weg zurück in die Spitze ist weit“

Martin Schmitt, ist mit Platz sieben der Knoten jetzt geplatzt„ Ich freue mich, dass ich zeigen konnte, das Springen nicht verlernt zu haben. Aber der Weg zurück in die Weltspitze ist noch weit.



Was bedeutet das Resultat für Sie“
Es gibt mir ein gutes Gefühl, so weit vorne zu sein. Dafür habe ich hart gearbeitet. Es ist ja schon länger her, dass ich in einem Wettkampf mal bester Deutscher war. Das gibt mir Sicherheit.

Viele hatten Ihnen geraten, die Vierschanzentournee nicht zu springen oder vorzeitig zu beenden.
Ich bin froh, dass ich nicht auf diese Stimmen gehört habe. Sonst hätte ich dieses Ergebnis nicht gehabt. Man muss eben auch mal ein Risiko eingehen.

Es gab eine längere Unterbrechung vor ihrem Finalsprung. Was ging Ihnen da durch den Kopf„
Ich habe gehofft, dass sich der Wind dreht; vor der Pause gab es Rückenwind. Es wird einem nichts geschenkt, aber in diesem Moment hatte ich einfach das Glück, das man benötigt.

War der Wettbewerb fair“
Nicht hundertprozentig, aber das ist er doch in den seltensten Fällen.

Was sagen Sie zu Ahonen?
Von seiner Stärke bin ich weit entfernt. Er springt in einer anderen Liga.

Mit MARTIN SCHMITT sprach Eric Dobias