ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Schlecht gelaunt in die Sommerpause?

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat in der WM-Wertung nur noch einen Punkt Vorsprung vor Lewis Hamilton.
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat in der WM-Wertung nur noch einen Punkt Vorsprung vor Lewis Hamilton. FOTO: dpa
Budapest. Sebastian Vettel droht beim Großen Preis von Ungarn der Verlust der WM-Führung. Hamilton könnte ihm den Urlaub vermiesen. Christian Hollmann

Mit der nächsten Rekordfahrt will Ungarn-Experte Lewis Hamilton seinem Formel-1-Titelrivalen Sebastian Vettel den Sommerurlaub gründlich vermiesen. Der britische Aufholjäger, der schon fünfmal auf dem Hungaroring gewann, könnte am Sonntag in Budapest den deutschen Ferrari-Piloten erstmals in diesem Jahr von der WM-Spitze verdrängen und Vettel mit schlechter Laune in die vierwöchige Rennpause schicken. "Es gibt keinen Grund zur Panik, aber wir müssen aufpassen", sagte Vettel, dessen Vorsprung auf Hamilton auf einen Punkt zusammengeschmolzen ist. Kommt der Hesse hinter dem Mercedes-Star ins Ziel, ist er die WM-Führung los.

"Wir sind in einer guten Position und haben eine gute Grundlage für den Start in die zweite Saisonhälfte", befand Hamilton vor dem elften der 20 Saisonrennen (Sonntag, 14 Uhr/RTL und Sky). Seine jüngste Gala in Silverstone bewies, dass sich der 32-Jährige auf dem Höhepunkt seiner Kunst befindet und nach einigen Mühen zum Jahresbeginn inzwischen auch wieder bestens mit dem Silberpfeil harmoniert. "Das Pendel schwingt mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung. Hoffentlich schwingt es weiter auf unsere Seite", sagte Hamilton.

In Ungarn hat niemand öfter gewonnen als der dreimalige Champion. Zusätzlichen Ansporn dürfte Hamilton die Aussicht auf die Einstellung von Michael Schumachers Bestmarke von 68 Pole Positions verleihen. Genau in der Qualifikation lag zuletzt der größte Vorteil von Mercedes. "Wir leiden zu sehr an den Samstagen. Wenn wir weiter hinten starten müssen, können wir das nicht jedes Mal wieder aufholen", klagte Vettel.

Bis zu seinem Sieg in Monaco war er in sechs Rennen nie schlechter als Platz zwei gewesen, seither verpasste der 30-Jährige in vier Grand Prix dreimal das Podium. Tiefpunkt war Platz sieben nach einem Reifenplatzer in Silverstone, der ihn fast seinen kompletten Vorsprung in der Gesamtwertung kostete. Sogar Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas ist mit nur noch 23 Punkten Rückstand wieder in Schlagdistanz. "Ich erwarte eine sofortige Reaktion", mahnte Ferrari-Boss Sergio Marchionne.

Doch wie soll die Scuderia den Schwung der Silberpfeile bremsen? Seit dem Dämpfer von Monaco, als beide Mercedes-Piloten der Spitze hinterherfuhren, hat das deutsche Werksteam seine Probleme in den Griff bekommen und wirkte zuletzt schon fast wieder so dominant wie in den drei Vorjahren. 151 Punkte sammelte Mercedes seither, das Ferrari-Duo dagegen nur 79. "Mit viel Arbeit und Analyse haben wir uns nach vorn bewegt", sagte Hamilton.

Und auch die Reibungen im engen Titelkampf mit Vettel treiben den Briten zu Meisterleistungen.

Zum Thema:
Streckenlänge: 4,381 Kilometer Rundenzahl: 70Erster Grand Prix: 1986Rekordsieger: Lewis Hamilton (2007, 2009, 2012, 2013, 2016) Besonderheit: Vor 31 Jahren war Ungarn der erste Gastgeber für ein Formel-1-Rennen im Ostblock. Zuvor waren Pläne für einen Grand Prix in Moskau oder Prag gescheitert. Der Hungaroring gilt als erste ganz nach den Wünschen der Formel 1 entworfene Rennstrecke der Welt. Streckenprofil: Der Berg-und-Tal-Kurs wird durch seine vielen langsamen Kurven so speziell. Es gibt insgesamt nur wenige Überholmöglichkeiten. Der Hungaroring ist die langsamste permanente Rennstrecke im WM-Kalender - und eine der kürzesten. Das sagen die Fahrer: Fernando Alonso (Spanien/McLaren): "Auf dem kurzen, kurvigen Kurs sind die Fahrer auf die Qualitäten ihres Chassis angewiesen, um das Beste aus einer Runde zu holen." Nico Hülkenberg (Renault): "Es fühlt sich an, als würden alle Kurven miteinander zusammenhängen. Ein Fehler bedeutet, dass du in einer anderen Kurve leiden wirst."