ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:14 Uhr

Trampolin-Bundesliga
SC Cottbus vergibt die Goldmedaille

 Felix Hartmann und die Cottbuser Turner hatten am Samstag in der Lausitz-Arena lange Gold im Visier. Am Ende wurde es Bronze.
Felix Hartmann und die Cottbuser Turner hatten am Samstag in der Lausitz-Arena lange Gold im Visier. Am Ende wurde es Bronze. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Lausitzer Riege muss sich nach dem finalen Wettkampf in der Trampolin-Bundesliga mit Bronze begnügen. Von Mirjam Danke

Das war kein guter Samstag für Cottbus – nicht nur wegen des Abstiegs der Energie-Fußballer in die Regionalliga. Enttäuschung herrschte auch bei den Trampolin-Turnern des SC Cottbus. Sie hatten am Samstagnachmittag die Riesenchance auf die Goldmedaille in der Deutschen Vereinsmeisterschaft – und diese am Ende eines hochspannenden Wettkampfes noch aus der Hand gegeben.

In der heimischen Lausitz-Arena, in der die besten vier Bundesliga-Teams im finalen Wettkampf um die Medaillen stritten, reichte es für die Cottbuser am Ende nur zu Bronze hinter dem TV Weingarten und den Air Eagles Allgäu. Dabei hatte die heimische Mannschaft von Trainer Uwe Marquardt das Turnier von Beginn an dominiert und nach dem Vorkampf klar geführt. Doch im entscheidenden Durchgang, in den die Punkte aus dem Vorkampf nicht einflossen, zeigten die Cottbuser Nerven und leisteten sich zu viele Abbrüche. „Wir haben uns selbst geschlagen“, zeigte sich Marquardt enttäuscht. Seine Schützlinge wollten nach der Silbermedaille im vergangenen Jahr diesmal unbedingt Gold und sind ein entsprechend hohes Risiko gegangen. „Entweder wir turnen auf Gold, oder es geht daneben“, so war der Plan des Trainers nach dem souveränen Vorkampf. Am Ende ging es tatsächlich daneben. Bronze war kein Trost für die Lausitzer.

Doch während die Fußballer von Energie nun in der Regionalliga vor einem Neuanfang stehen, greifen die Cottbuser Trampoli-Turner auch in der kommenden Saison wieder in der Bundesliga nach dem Meistertitel.