ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:13 Uhr

Sander hat jetzt ein Luxusproblem

Energie-Cheftrainer Petrik Sander hat vor der Heimpartie gegen Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr) ein Problem. Allerdings ein Problem, um das ihn viele seiner Kollegen beneiden würden. Von Wolfgang v.d.Burg

Denn bis auf den noch ein Spiel gesperrten Zoltan Szelesi hat er alle Mann an Deck für den wichtigen Kick am Samstag. Zumal dann mit Igor Mitreski und Kapitän Kevin McKenna die etatmäßige Innenverteidigung zurückkehrt, die für das Frankfurt-Spiel gesperrt war. Auch Ervin Skela drängt ins Team.Da sich aber die Umstellungen beim 3:1-Auswärtserfolg des FCE in Frankfurt bezahlt gemacht haben, hat Petrik Sander nun die Qual der Wahl: "Wer läuft auf und wer muss auf die Bank?" Sander empfindet die Situation aber als komfortabel: "Diese Situation ist doch angenehmer, als wenn sich durch Verletzungen und Sperren die Truppe selbst aufstellt."

Er weiß aber auch, dass so ein Fußballerleben nicht nur aus der Sonne des Erfolges besteht. "Es kommt auch Regen oder manchmal stürmt es und dann sind auch manchmal unangenehme Entscheidungen zu fällen. Das wissen die Spieler schon, wenn alle Mann fit sind, wird es auch zu der einen oder anderen schwierigen Personalentscheidung kommen."

Viel wichtiger empfindet der Energie-Cheftrainer die Tatsache, dass die Mannschaft schwer wiegende Ausfälle kompensieren kann: "Und das ist doch eine erfreuliche Erkenntnis. Fakt ist, dass wir beim DFB keinen Antrag stellen können, mit 15 Mann aufzulaufen. Dann wäre es einfacher für mich und für einzelne Spieler nicht so unangenehm, wenn sie erst einmal auf die Bank müssen."

In den Tagen vor dem Wolfsburg-Spiel will Petrik Sander nun genau herausfiltern, wer sich voll reinhängt und wer sich etwas ausruht in dem Glauben, alles schon in "Sack und Tüten" zu haben. Dabei hat , wie Sander betont, niemand einen Freibrief. Noch bleiben ein paar Tage Zeit für den Cottbuser Chefcoach, seine Trainingseindrücke zu sammeln und die entsprechende Auswahl jener Elf zu treffen, die gegen Wolfsburg die Cottbuser Erfolgsserie fortsetzen soll.