ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:36 Uhr

RUNDSCHAU-Kommentar
Ist Löw noch der richtige Mann?

Nach dem historischen WM-Aus der deutschen Mannschaft beginnen in Deutschland und der Lausitz die Diskussionen um den Bundestrainer. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann bewertet in seinem Kommentar die Arbeit von Joachim Löw. Von Jan Lehmann

Ein historisches Fußball-Desaster: Deutschland fliegt in der WM-Vorrunde raus, das gab es noch nie. Im Land des (noch) amtierenden Weltmeisters muss man tief durchatmen. Die Fußballnation waren von schwarz-rot-goldenen Jubelwochen ausgegangen, doch nach drei erschreckend schwachen Spielen ist nun schon Schluss. Dieses Aus wirft Fragen auf. Die wohl am meisten diskutierte dürfte in den kommenden Tagen die nach dem Bundestrainer sein:  Ist Joachim Löw noch der richtige Mann? Ich sage ganz klar: Ja. Löw hat seit 2006 den größten Anteil am fußballerischen Aufschwung des DFB-Teams, dass noch im Jahr 2000 bei der EM als „Rumpelfüßler“ und 2004 als „Vollpfosten“ verspottet wurde. Mit Löw hat das DFB-Team sechsmal mindestens das Halbfinale erreicht, nun gab es den ersten echten Fehlschlag. Der Bundestrainer ist dabei der eigenen Treue zum Opfer gefallen. Er hat zu sehr auf jene Spieler gesetzt, mit denen er in den vergangenen Jahren so erfolgreich zusammengearbeitet hatte. Deshalb war das deutsche Team über seinen Zenit hinaus – das Zeitlupentempo gegen Südkorea sprach Bände. Ich behaupte: Mit dem verjüngten Kader, der 2017 den Confed-Cup gewonnen hat, wäre Deutschland nicht rausgeflogen. Doch diesen krassen Umbruch hätte Löw vorm erfolgsverwöhnten deutschen Fußballpublikum nicht rechtfertigen können – und vor sich selbst wohl auch nicht. Jetzt aber ist der Zeitpunkt dafür gekommen,  und der Bundestrainer mit all seinen Kompetenzen der richtige Mann.