ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:03 Uhr

Motorsport
Routinier holt den Goldhelm

Lübbenau/Hindenberg. 3000 begeisterte Zuschauer erleben das 70. Lübbenauer Sandbahnrennen mit Sieger Diener. Von Lars Hartfelder

Unglaublich, aber wahr: Der 58-jährige Bernd Diener aus Gengenbach (Baden-Württemberg) hat das 70. Lübbenauer Sandbahnrennen gewonnen. In einem spektakulären Finale um den traditionellen Goldhelm des ADMV setzte sich der Routinier gegen den ehemaligen Teamweltmeister Jörg Tebbe aus Dohren (Niedersachsen) durch. Überraschend auf Platz drei landete der erst 21-jährige Henri Ahlbom aus Finnland.

Schon die Vorläufe und die beiden Halbfinals boten spannenden Sandbahnsport, der die rund 3000 Zuschauer immer wieder zu tosendem Applaus animierte. Bernd Diener und Jörg Tebbe hatten ihre Läufe bis zum Finale jeweils gewonnen. Nach den letzten vier Runden auf dem 686 Meter langen Oval entschied schließlich Bernd Diener den Tag für sich. Der Vizeweltmeister von 1996 ist der dienstälteste deutsche Motorrad-Rennfahrer.

„Der Kampf um den Goldhelm wurde praktisch in der letzten Kurve entschieden, spannender kann Sandbahnsport nicht sein“, freute sich Henry Pfeiffer, Vorsitzender des gastgebenden MSC Jugend Lübbenau, über den gelungenen Tag im Motorsportzentrum Lübbenau/Hindenberg. Die tolle Stimmung auf den Rängen und das ungebrochen große Interesse der Zuschauer an der Traditionsveranstaltung am 1. Mai sei für den gesamten Verein Auszeichnung und Belohnung zugleich. Rund 20 Mitglieder, Sponsoren und freiwillige Helfer hatten in wochenlanger ehrenamtlicher Arbeit alles dafür getan, dass der Tag ein Erfolg wird.

Neben den Rennen der Solisten gab es auch interessante Duelle in der Seitenwagen-Meisterschaft. Hier sicherte sich den Tagessieg das pfälzische Gespann Mike Kolb/Resi Hölper vor den Überraschungszweiten Nicole Standke und Sonja Dreyer (MSC Mulsmhorn), dem einzigen weiblichen Gespann der Masters-Serie. Den 7. Lübbenauer Quad-Cup gewann Simon Bonkowski vom MSC Melsungen vor Reiko Menning (Hoppenrade) und Niklas Staufenberg (Fritzlar).

Für den MSC Jugend Lübbenau richtet sich der Blick bereits nach vorn. Am 7. Oktober findet erstmals seit Langem in Hindenberg mit dem Langbahnpokal Solo 500er wieder ein Prädikatsrennen des Deutschen Motorsportbundes (DMSB) statt.

Bei der Seitenwagen-Meisterschaft war auch ein weibliches Gespann am Start – und überraschte prompt.
Mehr Fotos: www.lr-online.de/bilder
Bei der Seitenwagen-Meisterschaft war auch ein weibliches Gespann am Start – und überraschte prompt. Mehr Fotos: www.lr-online.de/bilder FOTO: Vincent Paarmann