| 02:39 Uhr

Rostock will weiter gegen den Abstieg punkten

Unter Karsten Baumann konnte sich Hansa nach und nach von ganz unten absetzen.
Unter Karsten Baumann konnte sich Hansa nach und nach von ganz unten absetzen. FOTO: dpa
Rostock. Der FC Hansa Rostock kann dem Verbleib in der 3. Liga mit einem Sieg gegen Borussia Dortmund II einen entscheidenden Schritt näher kommen. Ausgerechnet gegen Tabellenführer Bielefeld will Erfurt die Pleitenserie beenden. dpa/jam

Der Norden übt erneut den Schulterschluss. Mit der starken Fangemeinde im Rücken will der FC Hansa Rostock den wohl entscheidenden Schritt im Kampf gegen den Abstieg aus der 3. Fußball-Liga machen. "Da hat sich etwas zwischen der Mannschaft und den Zuschauern entwickelt. Das finde ich großartig, denn das gibt uns Mut. Wir brauchen die Unterstützung - gerade jetzt", sagte Trainer Karsten Baumann vor dem Heimspiel an diesem Samstag (14 Uhr) gegen die zweite Vertretung von Borussia Dortmund.

Immerhin rund 12 000 Fans wollen ihre Mannschaft zum Sieg brüllen. Sollte das Unterfangen gelingen, wäre der Ligaverbleib rein rechnerisch zwar noch nicht perfekt, aber so gut wie sicher. "In der Endphase der Saison wird fast alles im Kopf entschieden. Deshalb müssen wir Ruhe bewahren und weiter konzentriert arbeiten", gab Baumann als Rezept aus. Damit lag der 45-Jährige fast immer richtig: Seit Jahresbeginn holte Hansa unter seiner Regie 21 Punkte und setzte sich damit deutlich von ganz unten ab.

Ähnlich erfolgreich wie die Hanseaten agiert in den letzten Wochen der Hallesche FC, der sich mittlerweile bis auf den sechsten Rang nach vorn gespielt hat. Nach ganz oben ist zwar nichts mehr drin, aber sogar der vierte Platz und damit die Qualifikation für den DFB-Pokal noch machbar. "Das wird wieder ein intensives Spiel. Die Wehener sind sicher motiviert, das erste Heimspiel unter ihrem neuen Trainer zu gewinnen", sagte Trainer Sven Köhler vor dem Spiel beim SV Wehen Wiesbaden.

Hätte Dresden in diesem Jahr ähnlich erfolgreich gekickt wie Hansa und der HFC, würde es im Heimspiel gegen Duisburg am Sonntag (14 Uhr/mdr Live stream) um mehr gehen als nur um die goldene Ananas. So aber bleibt für den Großteil der Spieler die Aufgabe, sich für ein Engagement beim künftigen Trainer Uwe Neuhaus zu empfehlen. Dynamo und die Stadt laden zu der Partie 300 Flüchtlinge ein.

Nach dem Halleschen FC tritt am Samstag (14 Uhr/NDR Livestream) mit dem Chemnitzer FC ein weiterer ehemaliger DDR-Oberligist beim Aufstiegskandidaten Holstein Kiel an. "Wir wollen beweisen, dass wir gegen eine solche Mannschaft aus der Spitze mithalten können", sagte Trainer Karsten Heine.

Ausgerechnet gegen den souveränen Ligaprimus Arminia Bielefeld will der FC Rot-Weiß Erfurt am Samstag (14 Uhr/MDR live) im heimischen Steigerwaldstadion nach sieben Pleiten in Folge zurück in die Erfolgsspur.