| 02:47 Uhr

Reinert Racing feiert Team-EM-Titel

In den entscheidenden Momenten hatten die MAN-Piloten René Reinert und Jochen Hahn auf dem Circuito del Jarama die Motorhaube vorn.
In den entscheidenden Momenten hatten die MAN-Piloten René Reinert und Jochen Hahn auf dem Circuito del Jarama die Motorhaube vorn. FOTO: Reinert Racing
Madrid. Bereits beim achten, dem vorletzten Lauf zur FIA European Truck Racing Championship auf dem Circuito del Jarama vor den Toren von Madrid hat das Team Reinert Adventure aus Trebendorf vorzeitig die Teammeisterschaft gefeiert. Die beiden MAN-Piloten René Reinert und Jochen Hahn konnten einen nicht mehr einholbaren Punktevorsprung herausfahren. red/blu

Allein bei den vier Rennen dieses Wochenendes gewann Reinert Adventure bei herrlichstem Sommerwetter vor 26 000 Zuschauern dreimal die Teamwertung, einmal musste man sich mit dem zweiten Platz begnügen. Auch in der Fahrerwertung konnten René Reinert und Steffi Halm im Cockpit des zweiten MAN-RaceTrucks von Reinert Racing ihrem FIA-Konto so viele Punkte gutschreiben, dass sie ihren erklärten Zielen mit Platz drei und vier sehr nahe kommen. Der Teamchef selbst war allein bei drei der vier Rennen auf dem Podium, zweimal Dritter und einmal Zweiter, seine Reinert Racing-Teamkollegin schaffte einmal als Dritte den Sprung aufs Treppchen, so war das Team bei allen Siegerehrungen vertreten.

Schon bei der SuperPole am Samstag, der Qualifikationsrunde der TopTen, meldeten Reinert mit dem 4. und Halm mit dem 5. Startplatz ihre Podiumsansprüche an. Während Reinert anschließend ein ruhiges Rennen auf der 3. Position beenden konnte, war Steffi Halm während immer wieder in harte Auseinandersetzungen verwickelt. Am Ende war sie so über den 6. Platz nicht unglücklich.

Im zweiten Tagesrennen sah es dann etwas anders aus. Infolge der umgekehrten Startreihenfolge übernahm Steffi Halm sogar für einige Runden die Führungsposition, nachdem sie einen ausgesprochen guten Start hingelegt hatte. Doch den heranstürmenden Titelaspiranten Jochen Hahn und seinem tschechischen Konkurrenten Adam Lacko wollte sie nicht im Wege stehen und fuhr relativ ungefährdet den dritten Podiumsplatz ein. Reinert dagegen leistete sich über das ganze Rennen ein knallhartes Duell mit seiner MAN-Markenkollegin Ellen Lohr, und ihm selbst saßen auch wieder die Verfolger im Nacken. Im Ziel musste sich der Lausitzer dann um vier Hundertstel geschlagen mit dem 5. Platz zufrieden geben.

Am Sonntag setzten die beiden Reinert Racing-Vertreter dann dort an, wo sie am Vortag aufgehört hatten. Im ersten Rennen des Tages konnten Reinert und Halm, ohne in besonders harte Kämpfe verwickelt zu werden, ihre realistischen Wunschplätze drei und vier einfahren. Das Abschlussrennen verlief dann allerdings etwas chaotisch. Nach einem Rennabbruch gleich nach der ersten Runde, ein spanischer RaceTruck hatte sich in einer äußerst prekären Kurve im Kies festgefahren, gab es Irritationen mit der Aufstellung beim Neustart. Im Truckracing werden am Ende die Zeiten der Teilrennen addiert, um das endgültige Ergebnis zu erhalten. Der letzte Zieleinlauf muss also nicht dem Endstand entsprechen. Nach einer wahren Verfolgungsjagd passierte Reinert schließlich an zweiter Position mit drei Zehntel Rückstand die Ziellinie, und ihm saß schon wieder der Buggyra-Pilot Lacko im Nacken. Auch in der Addition beider Rennabschnitte blieb dem MAN-Piloten der zweite Podiumsplatz. Steffi Halm hingegen hatte nach dem ersten Teilabschnitt eine Sekunde Rückstand auf ihren Landsmann Sascha Lenz. Den zweiten Teil des Rennens beendete sie zwar vor Lenz, in der Addition war der junge MAN-Pilot dann aber doch noch um neun Hundertstel schneller. Aber auch der 6. Platz brachte ihr noch so viele Punkte ein, dass sie in der Championatswertung hinter René Reinert auf den 4. Platz vorrücken konnte.

Das Serienfinale findet bereits am nächsten Wochenende, 8. und 9. Oktober, auf der Traditionsstrecke in Le Mans statt.