ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Räikkönen siegt in Spa vor Alonso

Sechster Saisonsieg perfekt: Der Finne Kimi Raikkönen gewinnt auch in Spa.
Sechster Saisonsieg perfekt: Der Finne Kimi Raikkönen gewinnt auch in Spa. FOTO: dpa
Der WM-Zweite Kimi Räikkönen hat im McLaren-Mercedes gestern den Großen Preis von Belgien gewonnen. Zweiter beim viertletzten Saisonrennen der Formel 1 in Spa wurde WM-Spitzenreiter Fernando Alonso im Renault vor Jenson Button im BAR-Honda. Damit fällt die WM-Entscheidung zwischen Alonso und Räikkönen frühestens beim nächsten Grand Prix in Brasilien. Weltmeister Michael Schumacher im Ferrari schied aus. Von Volker Gundrum

Auf der Rutschbahn von Spa hat Kimi Räikkönen die Entscheidung im WM-Kampf vertagt und Spitzenreiter Fernando Alonso vor eine weitere Geduldsprobe gestellt. Der führende Renault-Pilot profitierte von einem Rückschlag für McLaren-Mercedes, nachdem der auf Platz zwei liegende Juan Pablo Montoya in der viertletzten Runde nach einem Crash mit BMW-Williams-Pilot Antonio Pizzonia von der Strecke flog.
In dem von einigen spektakulären Ausfällen geprägten Rennen verkürzte Räikkönen mit seinem sechsten Saisonerfolg den Rückstand auf Alonso um lediglich zwei Punkte auf 25 Zähler. Der Spanier verpasste es zwar als Zweiter, sich mit 24 Jahren und 44 Tagen zum bislang jüngsten Formel-1-Weltmeister zu krönen. Beim nächsten Duell in zwei Wochen in Brasilien reicht Alonso in jedem Fall der dritte Platz, um Weltmeister zu werden.
Michael Schumacher wurde nach 14 Runden von Sato im BAR-Honda von der Piste geschoben. "Ich glaube, wir haben schon öfter Harakiri-Aktionen von ihm erlebt. Ich weiß nicht, welche Therapie jetzt noch bei ihm hilft", wütete Schumacher. In der Gesamtwertung bleibt der 36-Jährige aber auf Rang drei vor Montoya. Bruder Ralf kam beim Rennen über 306,944 km (44 Runden à 6,976 km) im Toyota auf den siebten Rang.
Vom Start weg bauten die beiden Silberpfeile ihre Führung aus. Fisichellas Crash in der zwölften Runde bei rund 300 km/h brachte das Feld wieder zusammen, da sofort das Safety Car für zwei Runden auf die Strecke fuhr. Die Teams nutzten die Zeit zum Reifenwechsel. Dabei schien Ralf Schumacher lange Zeit größter Nutznießer gewesen zu sein und verbesserte sich zwischenzeitlich auf den zweiten Rang. Bei einem erneuten Reifenwechsel verzockten sich die Toyota-Ingenieure in der 25. Runde allerdings, und der 30-Jährige fiel wieder auf den siebten Rang zurück.
An der Spitze bauten wiederum Montoya und Räikkönen ihren erneut gewonnenen Vorsprung wieder aus. Nach einem Stopp zehn Runden vor Schluss kehrte Räikkönen dann vor Montoya auf die Strecke zurück, ehe Pizzonia den ersten Doppelsieg des britisch-schwäbischen ennstalls in dieser Saison verhinderte.

Zum Thema Ergebnisse
Großer Preis von Belgien: 1. Räikkönen (Finnland) McLaren-Mercedes; 2. Alonso (Spanien) Renault; 3. Button (Großbritannien) BAR-Honda; 4. Webber (Australien) BMW Williams; 5. Barrichello (Brasilien) Ferrari; 6. Villeneuve (Kanada) Sauber-Petronas; 7. R. Schumacher (Kerpen) Toyota; 8. Monteiro (Portugal) Jordan; 9. Klien (Österreich) Red Bull Racing; 10. Massa (Brasilien) Sauber-Petronas; ...; 14. Montoya (Kolumbien) McLaren-Mercedes.
Fahrer-Wertung nach 16 von 19 Rennen: 1. Alonso (111 Punkte); 2. Räikkönen (86); 3. M. Schumacher (55); ...; 7. R. Schumacher (37); ...; 11. Heidfeld (28).