ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:30 Uhr

Radsport
Radsportler sammeln für #staystrongkristina

Das Team Erdgas hat die Spendenaktion #staystrongkristina initiiert.
Das Team Erdgas hat die Spendenaktion #staystrongkristina initiiert. FOTO: Frank Hammerschmidt
Cottbus. Das Team Erdgas um den Cottbuser Maximilian Levy hat beim Großen Preis von Deutschland eine Spendenaktion zugunsten der schwer verunglückten Kristina Vogel gestartet. Der Sport rückt an diesem Wochenende ohnehin in den Hintergrund. Von Frank Noack

Der Große Preis von Deutschland an diesem Wochenende in Cottbus steht ganz im Zeichen der Solidarität mit der schwer verunglückten Olympiasiegerin Kristina Vogel aus Erfurt. Vogels Erdgas-Team um den Cottbuser Maximilian Levy hat unter dem Hashtag #staystrongkristina eine Crowd-Founding-Aktion zugunsten der Verunglückten initiiert. „Das Radrennen ist mir diesmal wirklich egal. Im Vordergrund steht, dass wir die Spendenaktion ins Bewusstsein der Leute rücken“, sagte Levy nach dem Start der Wettkämpfe am Freitag.

Das Erdgas-Team trägt an diesem Wochenende in Cottbus Kappen, T-Shirts sowie Armbinden mit der Aufschrift „#staystrongkristina“. Auch Sportler aus anderen Nationen waren bei ihren Wettkämpfen mit der gelben Armbinde unterwegs und warben deutlich sichtbar für die Spendenaktion. Außerdem wird derzeit eine Internetseite erstellt, auf der dann gespendet werden kann.

Zudem hat Maximilian Levy alle Fahrer aufgerufen, dass sie ihr Preisgeld an diesem Wochenende für Kristina Vogel spenden. „Es sieht so aus, dass sie viel Rehabilitation benötigen wird, um ins Leben zurückzukehren“, heißt es in dem schriftlichen Aufruf, der im Fahrerlager direkt neben den Zeitplänen und Ergebnissen hängt.

Gut 4000 Euro könnten auf diesem Wege zusammenkommen. Erklärtes Ziel der Spendenaktion ist es, 50.000 Euro für Kristina Vogel verfügbar zu machen. „Wir hoffen, dass die Aktion jetzt möglichst schnell in Gang kommt“, betonte Levy.

Vogel war am Dienstag im Training mit voller Geschwindigkeit auf einen Nachwuchsfahrer aufgefahren und hatte sich dabei schwere Verletzungen der Wirbelsäule zugezogen. Sie wird derzeit im Unfall-Krankenhaus Marzahn intensivmedizinisch behandelt und liegt weiterhin im künstlichen Koma.

Auch Fahrer anderer Nationen tragen die Armbinde mit der Aufschrift #staystrongkristina
Auch Fahrer anderer Nationen tragen die Armbinde mit der Aufschrift #staystrongkristina FOTO: Frank Noack