| 18:10 Uhr

Radsport-Topteam fällt für Rennen in Cottbus aus

Morgan Kneisky ist verletzt.
Morgan Kneisky ist verletzt. FOTO: dpa
Cottbus. Das ist eine äußerst schmerzhafte Hiobsbotschaft für die Organisatoren der International Cycling Days an diesem Freitag und Samstag auf der Radrennbahn in Cottbus. Mit dem Franzosen Morgan Kneisky musste einer der Topstars dieser Veranstaltung verletzungsbedingt absagen. Frank Noack

Der dreifache Weltmeister im Zweiermannschaftsfahren hat sich bei einem Sturz den Mittelhandknochen gebrochen. Doch damit nicht genug: Sein Landsmann Benjamin Thomas - amtierender Weltmeister im Omnium - wird ebenfalls fehlen, weil er für die französische Nationalmannschaft bei der Straßen Europameisterschaft in Dänemark im Einsatz ist.

Damit ist den Cycling-Days Organisatoren vom RK Endspurt Cottbus die eigentlich als Nummer eins vorgesehene Mannschaft abhandengekommen. "Das ist natürlich bedauerlich und sehr bitter. Wir bemühen uns jetzt kurzfristig um Ersatz", verspricht Endspurt-Geschäftsführer Eberhard Pöschke. Der erste Start erfolgt am Freitagabend um 19 Uhr.

Das Duo Kneisky und Thomas galt dabei als einer der Favoriten auf den Gesamtsieg. Kleiner Trost für die Radsportfans in der Lausitz: Durch die Absage der Franzosen sind die Chancen von Lokalmatador Roger Kluge auf einen Podiumsplatz natürlich gestiegen. Der Straßenprofi vom australischen Team Orica-Scott war am vergangenen Sonntag beim Pro-Tour-Rennen in London noch auf der Straße im Einsatz. Kluge, der bei den Cycling Days gemeinsam mit dem Berliner Theo Reinhardt starten wird, freut sich auf die Rückkehr in seine alte Heimat: "Meine Form ist gut." Im vergangenen Winter hatte Kluge gemeinsam mit Christian Grasmann das Sechs Tage-Rennen im niederländischen Rotterdam gewonnen.

Lesen Sie am Donnerstag in der RUNDSCHAU: Warum Roger Kluge bei seinem Start in Cottbus schon Olympia 2020 im Blick hat.