| 02:39 Uhr

Public Viewing und viel Polizei beim Regionalliga-Auftakt

Leipzig. Public Viewing und viel Polizei beim Auftaktspiel in die Viertliga-Saison: Beim Leipziger Regionalliga-Derby können sich die Anhänger des 1. FC Lokomotive im heimischen Stadion die Partie bei der BSG Chemie anschauen. dpa/jal

Bereits drei Stunden vor dem Anpfiff der hochbrisanten Begegnung am Samstag sollen die Stadiontore geöffnet werden. Auf einer drei mal fünf Meter großen Leinwand wird das Eröffnungsspiel der Fußball-Regionalliga-Nordost übertragen. Die Partie beginnt bereits um 12 Uhr im Alfred-Kunze-Sportpark. Dort haben 4999 Zuschauer Platz, Lok erhielt nach Angaben vom Mittwoch 750 Eintrittskarten. Die restlichen Fans dürfen für fünf Euro Eintritt im Bruno-Plache-Stadion mit ihrer Mannschaft fiebern.

Die Polizei rüstet sich derweil für mögliche Fankrawalle rund um diese brisante Begegnung. Mehrere Hundertschaften der Polizei würden rund um das Eröffnungsspiel der Regionalliga Nordost eingesetzt, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Ausschreitungen wolle man natürlich verhindern. "Aber das Potenzial ist da." Wahrscheinlich werde die Polizei eine ähnliche Strategie verfolgen wie beim letzten Derby im November vergangenen Jahres: Damals hätten sich die Lok-Fans vor dem Spiel im Bruno-Plache-Stadion einfinden müssen. Von dort aus seien sie in Shuttlebussen zum Spielort gebracht worden. Auch dieses Mal sei "strikte Fantrennung" vorgesehen. Die Details des Polizeikonzepts würden am Donnerstag bei einer Einsatzbesprechung festgelegt.