| 02:40 Uhr

Plötzlich alles Leichtathletik-Fans?

Auszeit. Also gut, habe ich mir gedacht. Der mir nahestehende Heranwachsende ist also ein Fan von Usain Bolt. Von jenem jamaikanischen Wundersprinter, der erst die Weltrekorde pulverisiert und danach einen menschlichen Blitz nachahmt: Jan Lehmann

Einen Arm angewinkelt, den anderen ausgestreckt - diese Pose ist das Marken- und Vermarktungszeichen des Jahrhundert-Leichtathleten. Eine derartige Haltung nahm der junge Mann bei uns zu Hause plötzlich ebenfalls ein - zu jeder möglichen und manchmal auch unmöglichen Gelegenheit.

Doch während ich mich noch so wunderte, wann wir eigentlich zuletzt eine Leichtathletik-Übertragung geschaut hatten, konnte ich meine Blitz-Bolt-Theorie schon wieder unter der Aschenbahn unseres heimischen Sportplatzes begraben. Beim Rechercheblick auf den Hof der ortsansässigen Schule musste ich nämlich feststellen, dass diese Pose offenbar ein Massenphänomen ist. Die Jungs - ja, wirklich nur die Jungs - zuckten dort mit ihren Gliedmaßen um die Wette. Und die konnten ja nicht alle plötzlich Leichtathletik-Fans geworden sein.

Inzwischen weiß ich: Diese Pose ist der "Dab". Gesprochen wird das "Däbb" - und es ist eine Tanzfigur aus dem amerikanischen Hip-Hop.

Warum die mit Hip-Hop-Talent doch eher sparsam gesegneten Halbwüchsigen in der tiefsten Lausitz nun in jeder Lebenslage "däbben" mussten, hat sich mir zwar nicht erschlossen. Das lief dann aber so: "Papa, ich habe eine Eins in Mathe bekommen." (Däbb) "Darf ich mit Jonas spielen gehen?" (Däbb) "Und gibt es heute Abend Nudeln?" (Doppel-Däbb).

Das war gewöhnungsbedürftig. Zumal das Ganze eher wie ein nervöses Muskelleiden aussah - und nicht wie ein cooler Tanzstil. Aber sei es drum, mir wurde von befähigter - weil jugendlicher - Stelle attestiert, dass ich schlichtweg zu alt dafür sei. Außerdem nimmt der "Däbb"-Wahn langsam ab, die Jugend in meinem Umfeld zuckt spürbar seltener.

Das beruhigt mich, ich hatte schon befürchtet, dieses "Däbbing" ist ansteckend. Das wäre fatal gewesen. Als ich nämlich zu Hause gebeten wurde, auch mal diese Beinahe-Bolt-Pose einzunehmen, erntete ich bei der Nachkommenschaft schärfsten Spott. Die behaupteten doch tatsächlich, ich sehe beim "Däbb" aus wie ein Depp.