| 02:39 Uhr

Philipps Vorfreude auf Madrid

Dortmund. Der Ex-Cottbuser hat sich in Dortmund überragend eingefügt. Die famose Startbilanz des BVB macht nun Mut für das knifflige Duell mit dem Champions-League-Sieger. Heinz Büse und Jan Lehmann

Bei Borussia Dortmund reifen erstmals seit Jahren wieder Meisterträume. Die überbordende Partystimmung im Stadion nach dem mitreißenden 6:1 (3:0) des Tabellenführers über Borussia Mönchengladbach erinnerte an die Jubelfeier im letzten Titeljahr 2012. Arm in Arm standen die BVB-Profis vor der bebenden Südtribüne und genossen demütig die Ovationen der Fans. Selbst der gegnerische Trainer Dieter Hecking wirkte bei allem Ärger über die Lehrstunde für sein Team mächtig beeindruckt: "Wir haben heute unseren Meister gefunden. Borussia Dortmund war eine Klasse besser."

Die berauschende Generalprobe macht Mut für das knifflige Champions-League-Duell mit Real Madrid am Dienstag (20.45 Uhr). Nach gleich drei imposanten Siegen binnen einer Woche über Köln (5:0), Hamburg (3:0) und Mönchengladbach scheint der BVB für die Partie gerüstet. "Besser hätte man sich das nicht vorstellen können. Das gibt definitiv Auftrieb", befand Mario Götze voller Vorfreude auf die Reifeprüfung gegen das spanische Starensemble um Cristiano Ronaldo, "wir wissen, dass es eine Mammutaufgabe wird. Aber wir sind in letzter Zeit immer gut gegen Madrid aufgetreten".

Der Ex-Cottbuser Maximilian Philipp hat sich dabei überragend beim BVB eingefügt. Der Neuzugang vom SC Freiburg, an dessen Ablösesumme von etwa 20 Millionen Euro auch der FC Energie beteiligt wird, traf doppelt. Mit den Toren des schon kongenialen Duos Philipp (28./38.) und Pierre-Emerick Aubameyang (45./49./62.) sowie dem ersten Bundesliga-Treffer von Julian Weigl (79.) war Gladbach noch gut bedient.

So traf Aubameyang, dessen Sohn Curtis den von allen Profis unterschriebenen Spielball auf Papas Arm freudestrahlend aus dem Stadion trug, noch dreimal Aluminium. Den ersten Gegentreffer in dieser Saison nach 515 Minuten durch Lars Stindl (66.) konnten alle Beteiligten locker verschmerzen.

Nun fiebert U21-Europameister Maximilian Philipp, der von 2011 bis 2013 im Cottbuser Nachwuchs aktiv war und dann nach Freiburg wechselte, seinem nächsten Karriere-Highlight entgegen: "Ein Spiel gegen Real Madrid, davon träumt man als Kleinkind", sagt er im ZDF-Interview und gab zu: "Ich werde sicher etwas aufgeregter als sonst sein."