| 02:40 Uhr

OSP-Chef Lausch sieht Brandenburger gut aufgestellt

Cottbus. Bei der geplanten Neustrukturierung des Spitzensports in Deutschland ist der Olympiastützpunkt (OSP) Brandenburg gut aufgestellt. Das hat OSP-Chef Wilfried Lausch am Dienstag am Rande der Eröffnung des neuen Paralympischen Trainingszentrums in Cottbus erklärt. Sven Hering

"Es ist notwendig, dass eine Reform in Angriff genommen wird", so Lausch. Der OSP Brandenburg habe bereits in den vergangenen Jahren die eigenen Strukturen angepasst. Durch die Fusion der Stützpunkte Cottbus/Frankfurt (Oder) und Potsdam seien schlanke Strukturen geschaffen worden. Radsport und Turnen seien auch künftig die Kernsportarten. Dazu gewinne der paralympische Sport weiter an Bedeutung. Die Spitzensportreform sieht vor, dass die Olympiastützpunkte von 19 auf 13 reduziert werden. Etwa 20 Prozent der Bundesstützpunkte sollen wegfallen.