ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Orient(iert) Märchenhafte Nachtruhe

Ein Fünf-Sterne-Hotel als grüne Oase mitten in der Sandwüste des Orients – da träumt der Pauschaltourist in seinen Kissen gern das Märchen von 1001 Nacht. Die ersten Stunden der Energie-Profis hier in Dubai verliefen jedoch alles andere als märchenhaft.

Denn statt in ihren weichen Kissen lagen sie bis weit nach Mitternacht auf den Sesseln im Empfangsbereich des Hotels. Es war wohl die ungewöhnlichste Spielvorbereitung in der Vereinsgeschichte, schließlich stand nur 17 Stunden später die Testpartie gegen Bayern München auf dem Programm.
Ursache für die Verzögerung beim Einchecken bildete ein so genanntes Sicherheitsproblem. Genauer gesagt, stimmte die vorab per Fax an das Hotel geschickte Zimmerbelegung nicht mehr mit der Realität überein. Schließlich spielt Michael Thurk inzwischen für Mainz und Laurentiu-Aurelian Reghecampf in Aachen. Zudem fehlte natürlich Gunnar Berntsen nach seinem Kreuzbandriss in der Cottbuser Delegation. Dass sich beim FC Energie in der vergangenen Woche gravierende Dinge geändert hatten, war offenbar nicht bis in den Orient vorgedrungen und auch das Faxgerät in der Geschäftsstelle des Vereins schwieg beharrlich.
Um 2.30 Uhr hatte man dann mit vereinten Kräften die neue Zimmerbelegung fertig und das Sicherheitsrisiko beseitigt. Das Märchen aus 1001 Nacht konnte beginnen. Auch wenn die erste Nacht letztlich nur fünf Stunden lang war.