ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:06 Uhr

Oma Chusovitina lässt es wieder krachen

Cottbus, Turnen, 39. Turnier der Meister, Lausitarena Cottbus, Finale, 21.03.2015: Oksana Chusovitina (UZB) am Sprung.
Cottbus, Turnen, 39. Turnier der Meister, Lausitarena Cottbus, Finale, 21.03.2015: Oksana Chusovitina (UZB) am Sprung. FOTO: Johannes Koziol (Johannes Koziol)
Cottbus. Jetzt schlägts 13! Mit 39 Jahren hat Oksana Chusovitina am Samstag ihren 13. Titel beim Turnier der Meister in Cottbus geholt. Die Konkurrentinnen könnten alle ihre Töchter sein - mindestens.

Der Pferdeschwanz wippte bei der Landung nur kurz, ansonsten zeigte Oksana Chusovitina keinen Wackle. Die Usbekin, die viele Jahre für Deutschland gestartet war, setzte sich am Sprung mit 14.875 Punkten souverän durch. Chusovitina gewann dabei gegen eine Konkurrenz, die durchweg etwa 20 Jahre jünger war als die in der Lausitz sehr beliebte Turn-Oma. 1989 war Oksana Chusovitina zum ersten Mal beim Turnier der Meister gestartet, damals noch in der Cottbuser Stadthalle. Darüber berichtete sie in der RUNDSCHAU: "Das war damals ein wunderbarer Auftakt für mich."

1996 hatte sie am Boden ihren ersten Titel in Cottus geholt. Sie gewann insgesamt zweimal am Boden, einmal am Schwebebalken und nun bereits zum zehnten Mal am Sprung.

Für Deutschland sprang Pauline Tratz auf Rang fünf. Die erst 15-Jährige gab damit ein sehr ansprechendes Debüt beim Challenge Cup in Cottbus. Und das Vorbild Chusovitina zeigt ja, dass sie noch mindestens 24 Jahre Zeit hat, um Medaillen zu sammeln.

In Cottbus sammelte am Samstag die internationale Elite die Goldmedaillen ein. An den Ringen gewann Olympiasieger Arthur Zanetti, am Boden der japanische Vize-Weltmeister Kenzo Shirai, am Pferd der ukrainische Überflieger Oleg Verniaiev. Bei den Frauen siegte die Schwedin Jonna Adlerteg am Stufenbarren. Jan Lehmann