| 02:40 Uhr

Olympiasieger Harting jagt in Berlin

Christoph Harting
Christoph Harting FOTO: dpa
Berlin. Ein halbes Jahr nach seinem sensationellen Olympiasieg will Diskus-Ass Christoph Harting auch beim Istaf Indoor zum ersten Mal gewinnen. Doch der Lokalmatador trifft an diesem Freitag beim Berliner Hallenmeeting erneut auf hammerharte Konkurrenz. dpa/noc

"Ich war vorher der Jäger und sehe mich auch immer noch als Jäger", sagte der 26-Jährige vom SCC Berlin. "Als andere kann ich nicht beeinflussen. Wenn den anderen etwas daran liegt, mich zu besiegen, macht es den Wettkampf nur noch attraktiver."

Der jüngere Bruder von London-Olympiasieger Robert Harting hatte im August 2016 in Rio de Janeiro überraschend Gold gewonnen. Bei seinem Heimspiel strebt der gebürtige Cottbuser nun seinen ersten Sieg an. "Mir geht es darum, den Zuschauern eine gute Show zu liefern. Weitentechnisch habe ich 65 Meter angepeilt. Ob es klappt, müssen wir schauen, was der Körper zulässt", sagte Harting.

Im Vorjahr war Christoph mit 64,34 Metern Zweiter - hinter Robert, der diesmal nicht antritt. Dennoch hat Christoph Harting wie in Rio starke Konkurrenten: Der Olympia-Zweite Piotr Malachowski (Polen) will ihm den ersten Sieg ebenso streitig machen wie der Wattenscheider Daniel Jasinski (in Rio Bronze) und auch der Este Martin Kupper (Rio-4.).

Hürdensprint-Europameisterin Cindy Roleder will dagegen den dritten Sieg in Serie. "Ich peile das Triple an", sagte die 27-Jährige vom SV Halle/Saale, die allerdings auf der 60-Meter-Strecke von London-Olympiasiegerin Sally Pearson (Australien) hart gefordert wird. Meeting-Direktor Martin Seeber rechnet auch für die 4. Auflage des Leichtathletik Meetings mit einer ausverkauften Halle. Von den 12 600 Tickets waren 24 Stunden vorher nur noch rund 200 Karten verfügbar.