ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Nicht mal einen Meter Vorsprung

Enges Duell zwischen Kamil Stoch und Daniel Andre Tande (l.).
Enges Duell zwischen Kamil Stoch und Daniel Andre Tande (l.). FOTO: dpa
Bischofshofen. Das Windspringen von Innsbruck hat Lokalmatador Kraft wohl um seine Chancen auf den Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee gebracht. Stattdessen gibt es nun ein Duell Tande gegen Stoch. Der Abstand zwischen den beiden vor dem Finale in Bischofshofen: nicht einmal ein Meter. dpa/jal

Daniel Andre Tande hat vor dem Finale bei der Vierschanzentournee zwar nur die Winzigkeit von 1,7 Punkten und damit nicht einmal einen Meter Vorsprung - dennoch gilt er als Favorit. Denn der Norweger ist vor dem letzten Springen am Freitag (16.45 Uhr/ZDF und Eurosport) in Bischofshofen der einzige gesunde Springer aus dem Führungstrio.

Der Zweite Kamil Stoch aus Polen ist nach einem Trainingssturz am Bergisel mit einer Schulterblessur angeschlagen. Und der Österreicher Stefan Kraft auf Rang drei hat nach Magen-Darm-Virus und missglücktem Versuch im Windspringen von Innsbruck seine Chancen wohl verspielt.

Die besten Karten auf seinen Premierenerfolg hat daher Tande. Er sagte: "Natürlich macht es Spaß, als Favorit in den letzten Wettkampf zu gehen. Aber es ist noch alles offen", relativierte der Norweger.

Auch der deutsche Bundestrainer Werner Schuster, dessen DSV-Athleten beim abschließenden Wettkampf keine Chancen mehr im Klassement haben, hält Tande für den Favoriten. "Er hat das Momentum auf seiner Seite", urteilte der 47-Jährige.

Zum Thema:
Andreas Wellinger hat die Qualifikation zum Tournee-Finale in Bischofshofen mit dem Schanzenrekord von 144,5 Metern gewonnen. Der 21-Jährige verbesserte am Donnerstag die zwölf Jahre alte Bestmarke des Japaners Daiki Ito um eineinhalb Meter und weckte damit Hoffnungen auf den ersten deutschen Podestplatz bei der 65. Tournee.