ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:48 Uhr

Fußball
Neuer Präsident – Kirschens Ära beim FLB ist beendet

Jens Kaden (r,) ist der Nachfolger von Siegfried Kirschen als FLB-Präsident.
Jens Kaden (r,) ist der Nachfolger von Siegfried Kirschen als FLB-Präsident. FOTO: dpa / Soeren Stache
Cottbus. Beim Fußball-Landesverband Brandenburg ist am Samstag eine Ära zu Ende gegangen. Präsident Siegfried Kirschen gab beim Verbandstag in Cottbus nach 28 Jahren sein Amt ab und wurde besonders geehrt. Sein Nachfolger bekam große Zustimmung. Von Jan Lehmann

Der Fußball-Landesverband (FLB) Brandenburg hat einen neuen Präsidenten – und einen neuen Ehrenpräsidenten. Jens Kaden ist am Samstag beim 8. Ordentlichen Verbandstag des FLB als Nachfolger von Siegfried Kirschen gewählt worden. Von 119 abstimmungsberechtigen Delegierten aus den acht Fußballkreisen stimmten 117 für Kaden. Der 53-Jährige war zuletzt der Vorsitzende des Verbandsgerichts des FLB. Kaden, der als Diplom-Jurist für die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Oder war der einzige Kandidat. Er sagte: „Es ist eine große Ehre für mich. Meine Hochachtung gilt Siegfried Kirschen für seine Lebensleistung.“

Kirschen wurde vom ehemaligen FLB-Geschäftsführer Michael Hillmann als Ehrenpräsident vorgeschlagen. Die Ernennung wurde mit einhelligem Beifall bestätigt.

Der 74-Jährige erklärte zuvor: „Ich scheide mit einem großen Gefühl der Dankbarkeit. Ich übergebe einen Verband, der finanziell und materiell absolut gesund ist.“ Kirschen war der Gründungspräsident des FLB gewesen. Seine Amtszeit von 28 Jahren ist deutschlandweiter Rekord. DFB-Präsident Reinhard Grindel lobte: „Er brennt auch noch nach 28 Jahren für das, was er tut. Wenn es um die Förderung der nordostdeutschen Fußballverbände ging, dann hat sich Siegfried Kirschen sehr engagiert eingesetzt. Er hat immer für seine Überzeugungen gekämpft.“

DFB-Präsident Reinhard Grindel (l.) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD/r.) waren gekommen, um Siegfried Kirschen zu ehren.
DFB-Präsident Reinhard Grindel (l.) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD/r.) waren gekommen, um Siegfried Kirschen zu ehren. FOTO: dpa / Soeren Stache

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) würdigte: „Der Brandenburger Fußball hat in den vergangenen 28 Jahren eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Siegfried Kirschen hat wahrhaft Großes geleistet, für den Fußball, für den Sport und für das Land Brandenburg. Unter seiner Leitung hat sich der Fußball-Landesverband mit seinen heute mehr als 80.000 Mitgliedern zu einem der stabilsten Landesverbände im deutschen Fußball entwickelt. Der Verband ist finanziell und strukturell solide aufgestellt und für die künftigen Aufgaben gewappnet.“

Wolfgang Neubert, der Vorsitzendes des Landessportbundes Brandenburg erklärte emotional: „Heute endet eine Ära. Von Siegfried Kirschen habe ich gelernt, diszipliniert und beharrlich zu sein.“ Rainer Milkoreit, Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), schaute auf die Karriere von Kirschen zurück und lobte die besonderen Leistungen des Landesverbandes und seines Präsidenten.

Fußball-Landesverband Brandenburg diskutiert in Cottbus FOTO:

Kirschen, der als ehemaliger Fifa-Schiedsrichter seine Rede und damit auch seine Amtszeit standesgemäß mit einer Schiedsrichter-Pfeife abpfiff, betonte, dass er dem Fußball weiter verbunden bleiben wolle, „auch in der zweiten Reihe, von mir aus auch in der dritten“, wie er sagte. Als Ehrenpräsident wird er das nun wohl doch weiter mit aus der ersten Reihe tun. Er erklärte: „Die Liebe zum Fußball ist die Triebfeder, Menschen in unsere Vereine zu bekommen.“

Die weiteren Wahl-Ergebnisse vom Verbandstag:

Vize-Präsident: Fred Kreitlow, der zuvor mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet worden war, wurde in seinem Amt mit nur einer Gegenstimme wiedergewählt.

Schatzmeister: Der langjährige Schatzmeister des FLB, Jens Cyrklaff aus Laubsdorf, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Nach 19 Jahren im Amt stellte er sich nicht zur Wiederwahl. Für ihn wurde Sebastian Schulz aus Finsterwalde zum neuen Schatzmeister gewählt.

Kreisvorsitzender im Präsidium: Hartmut Lenski (Werder)

Vorsitzender des Spielausschusses: Mirko Wittig (Lattenberg)

Vorsitzender des Jugendausschusses: Uwe Blaschke (Oranienburg)

Vorsitzender des Frauen- und Mädchenausschusses: Vicky Hansche (Gramzow)

Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses: Heinz Rothe (Borkwalde)

Vorsitzender des Freizeit- und Breitensportausschusses: Hartmut Gaudeck (Frankfurt/Oder)

Vorsitzender des Qualifizierungsausschusses: Frank Leopold (Forst/Lausitz)

Landesehrenamtsbeauftragter: Dieter Dünnbier (Straupitz) setzte sich in der einzigen Kampfabstimmung des Tages gegen

Bernd Ospalek (Cottbus) durch.

Vorsitzender des Sportgerichts: Olaf Luzi

Vorsitzender des Verbandsgerichts: Reiner Jordan

Vorsitzender Jugendsportgericht: Bernd Wuschech

Vorsitzender der Revisionsstelle: Joachim Zengler