ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:09 Uhr

Turnen
Nach Reck-Gold hat Jursch eine WM-Chance

FOTO: Eibner Pressefoto / EIBNER/beautiful sports/KAEFER
Cottbus. Der Deutsche Meistertitel am Reck hat Christopher Jursch vom SC Cottbus nun doch eine kleine WM-Chance eröffnet. Am Montag wurden die ersten Turner nominiert. Von Jan Lehmann

Nach seinem Gold-Triumph bei den Deutschen Turn-Meisterschaften in Leipzig am Reck gehört der Cottbuser Turner Christopher Jursch zum erweiterten WM-Kader. Für die Titelkämpfe in Doha/Katar (25. Oktober bis 3. November) nominierte Bundestrainer Andreas Hirsch vorerst drei Turner: Andreas Toba (Hannover), Marcel Nguyen (Unterhaching) und Nick Klessing (Halle). Die beiden weiteren WM-Teilnehmer werden nach der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung im Olympischen Trainingszentrum Kienbaum festgelegt. Dort ist Jursch mit dabei. Mit seinem Titel am Reck sowie Silber am Pauschenpferd hat der 26-Jährige vom SC Cottbus am Sonntag auf sich aufmerksam gemacht. Sein Trainer Oleksandr Suprun betonte: „Wichtiger war, dass Christopher wieder einen kompletten Mehrkampf abgeliefert hat.“ Dort war Jursch auf Rang sieben gelandet, zwei Fehler verbauten ihm eine Medaillenchance.

Nur einen Tag nach dem Abschluss der Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen hatte der Lenkungsstab des Deutschen Turnerbundes (DTB) zusammengesessen und die ersten drei Athleten für die Weltmeisterschaften benannt.

Bundestrainer Andreas Hirsch erklärte: „Nach dem schwierigen Verlauf der Qualifikationen sind in der Nominierungssitzung die Eckpfeiler für die weitere Vorbereitung benannt worden. Im Wesentlichen werden wir an der Stabilität arbeiten müssen.“ Die verbliebenen beiden WM-Startplätze der Männer werden im Laufe der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung nach entsprechenden Leistungsüberprüfungen vergeben. Verzichten muss Hirsch auf seinen Stützpfeiler Andreas Bretschneider, der nach seinem Achillessehnenriss von Leipzig lange ausfällt. Auch Lukas Dauser, der in Leipzig im Mehrkampf einen rabenschwarzen Tag erwischte und nur 20. wurde muss nun noch durch die interne Qualifikation. 2017 hatte er bei der EM Silber im Mehrkampf geholt, war dann aber mit einem Kreuzbandriss lange ausgefallen.

Das deutsche Team der Frauen um Cheftrainerin Ulla Koch wird mit drei Positionen am kommenden Donnerstag festgelegt. Die weiteren zwei WM-Startplätze werden nach einem Länderkampf am 13. Oktober im hessischen Rüsselsheim benannt.

Die nationalen Titelkämpfe in Leipzig stellten den letzten von zwei Qualifikationswettkämpfen für die WM in Doha dar. In Doha geht es neben Titeln und Medaillen für das Turn-Team Deutschland auch um die Qualifikation für die Turn-WM 2019 in Stuttgart, die vom 04. bis 13. Oktober 2019 ausgetragen wird.