ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Mit Mühe und Not Blamage verhindert

Sousse/Tunesien.. Nach dem Schock über das WM-Aus von Pascal Hens haben die deutschen Handballer gegen den vermeintlichen Aufbaugegner Brasilien nur mit Mühe und Not eine Blamage verhindert.

Ohne den wegen einer Wadenverletzung ausgeschiedenen Hamburger Torjäger zitterte sich die junge deutsche Mannschaft gestern in Sousse gegen die Südamerikaner zu einem 30:23 (17:11)-Erfolg. Einen Tag nach dem 28:25 zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Tunesein gegen Ägypten feierte der umformierte Europameister damit seinen zweiten Sieg in der Vorrundengruppe D und ist damit dem Erreichen der Hauptrunde einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Nach einem Ruhetag ist am Mittwoch (15.15 Uhr/ARD) mit Katar erneut ein Außenseiter der dritte Kontrahent.
Mit dem Schwung aus dem Auftakterfolg knüpfte die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) vor rund 2500 Zuschauern in der Olympia-Halle an die Leistung vom Vortag an, konnte aber nur phasenweise überzeugen. Bester deutscher Werfer war Kapitän Florian Kehrmann (7).
Bis zum 7:5 (10. Minute) tat sich die deutsche Mannschaft gegen die quirligen Südamerikaner schwer und kam nur langsam in Fahrt.
Doch binnen acht Minuten demonstrierte der Olympia-Zweite seine Überlegenheit. Dank einer beweglichen und aufmerksamen Abwehr erkämpfte sich der Europameister Bälle, die vor allen Dingen Kehrmann zu Kontertoren nutzte. Die DHB-Auswahl setzte sich so auf 14:6 (18.) ab.
Im zweiten Durchgang setzte Brand meist seine jüngsten Spieler ein, die den Vorsprung trotz zahlreicher leichter Fehler auf 21:12 (38.) ausbauten. Doch danach spielten sie überhastet. Der fest eingeplante Sieg geriet ins Wanken, als Brasilien auf 19:22 (50.) verkürzte. (dpa/vdb)